Erste Reihe von links nach rechts: Marion Steinhoff (Agentur für Arbeit Oberhausen/Mülheim), Desirée Növermann (Anlaufstelle für Alleinerziehende), Marc Buchholz (Oberbürgermeister), Belma Idrizi (Anlaufstelle für Alleinerziehende), Diana Seger- Linde (Diakonisches Werk im Ev. Kirchenkreis An der Ruhr) – Zweite Reihe von links nach rechts: Bodo Kalveram (NRW Regionalagentur MEO), Brigitte Otto (BCA Jobcenter), Eva Vidal (Ev. Familienbildungsstäte), Sabine Herrmann (Gleichstellungsstelle Mülheim an der Ruhr), Julie Küpry (Ev. Beratungsstelle für Erziehungs-Ehe und Lebensfragen), Sarah Kranenpoot (Theater an der Ruhr) – Dritte Reihe von links nach rechts: Barbara Cronau (Erziehungsberatungsstelle der Stadt Mülheim an der Ruhr), Ulrike Peine (Caritas Sozialdienste e.V), Anette Zorn (Ev. Beratungsstelle für Erziehungs-Ehe und Lebensfragen) und Alexsander Weinstock (Theater an der Ruhr) (Foto: Helena Grebe)
Anzeigen

Mülheim an der Ruhr. Die Stadt Mülheim steht in dieser Woche ganz im Zeichen der Alleinerziehenden. Die Anlaufstelle für Alleinerziehende freut sich, gemeinsam mit zahlreichen Mülheimer Kooperationspartner*innen ihre Türen zu öffnen und 6 Tage lang vielfältige und kostenfreie Angebote und Veranstaltungen für Alleinerziehende anzubieten.

Themen wie Achtsamkeit, Resilienz, Backen, Basteln, Tanz und Bewegung, aber auch ein Vortrag zu familienrechtlichen Verfahren stehen auf dem dichten Programm und ermöglichen einen engen Austausch mit Expert*innen und eine Vernetzung mit Gleichgesinnten. Zu einigen Veranstaltungen dürfen die Kinder mitgenommen werden oder es ist eine Kinderbetreuung vor Ort. Der kostenfreie Besuch des Theaters an der Ruhr, das Sammeln erster Bühnenerfahrungen für Elternteile mit ihren Kindern oder ein Brunch für alleinerziehende Mütter und Väter schaffen ganz neue Perspektiven und bieten großartige Gelegenheiten zur Entspannung und Vernetzung. Praktische Tipps bekommen die Teilnehmer*innen bei den Aktionen zu den Themenfeldern familienrechtliche Verfahren, Beruf und finanzielle Unterstützung.

„Alleinerziehende sind in unserer Gesellschaft leider immer noch benachteiligt. Die Mehrfachbelastung geht häufig mit einem geringen Einkommen und alleiniger Verantwortung für die Kinder einher. Zudem bleibt kaum Zeit für sich und eine Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. Mir ist es daher ein wichtiges Anliegen sicherzustellen, dass Alleinerziehende in unserer Stadt die Unterstützung erhalten, die sie für eine gesellschaftliche Teilhabe benötigen. Ich freue mich auf eine Woche mit vielfältigen Angeboten und danke dem Arbeitskreis und der Anlaufstelle für Alleinerziehende für das Engagement ganz herzlich!“, so Oberbürgermeister Marc Buchholz.

Während der gesamten Woche stehen die Bedürfnisse der Alleinerziehenden im Mittelpunkt. Gleichzeitig stellen sich Mülheimer Institutionen vor, die vielfältige Unterstützungsangebote für Alleinerziehende anbieten. Das herzliche Dankeschön der Anlaufstelle für Alleinerziehende richtet sich deshalb an die zahlreichen Beteiligten und Akteur*innen, die sich mit Ideen und ihrer großzügigen Unterstützung an der Gestaltung der Aktionswoche beteiligen.

So wünschen Désirée Növermann und Belma Idrizi von der Anlaufstelle allen Teilnehmer*innen, Besucher*innen und Organisator*innen viel Spaß bei der Aktionswoche!

Detaillierte Informationen zu den einzelnen Aktionen, zur Anmeldung und Kontaktdaten bietet die angehängte Broschüre.

Die Broschüre ist auch über folgende Internetseite zu erreichen: https://www.muelheim-ruhr.de/alleinerziehend

oder über den QR-Code:

Beitrag drucken
Anzeige