Darstellung von Schloss Dyck auf einer Postkarte von 1912 (Foto: Archiv im Rhein-Kreis Neuss)
Anzeigen

Rhein-Kreis Neuss/Jüchen. Das Archiv im Rhein-Kreis Neuss setzt seine historische Reihe „Geschichte vor Ort“ fort. Am Dienstag, 12. März, um 18 Uhr spricht Christoph Schlemmer aus Tübingen über das Thema „Modern sein in alten Gemäuern? Leben und arbeiten auf Schloss Dyck nach 1900“. Der Vortrag findet in Haus Katz an der Rektor-Thoma-Str. 8 in Jüchen statt. Er wird in Zusammenarbeit mit dem Geschichtsverein Jüchen e. V. angeboten.

Schloss Dyck war in den Jahren um 1900 ein bunter Mikrokosmos. Hier trafen Menschen aus den unterschiedlichsten Gesellschaftsschichten zusammen – von der herrschaftlichen Familie über ihre Bediensteten und den Gutsverwalter bis hin zu Besuchern aus den umliegenden Gemeinden. Christoph Schlemmer zeigt in seinem Vortrag, wie das Zusammenleben und Arbeiten all dieser Menschen funktionierte. Er erläutert, welche Schlüsselrolle dabei der Gutsverwalter Johann Brass spielte. Außerdem geht er auf die Frage ein, was es in der Zeit um 1900 auf dem Land bedeutete, „modern“ zu sein.

Der Referent Christoph Schlemmer hat an der Universität Tübingen zu landadeligen Gütern in der klassischen Moderne, der Zeit zwischen 1880 und 1930, promoviert und forschte dabei auch zu rheinischen Schlossbauten. Interessierte können kostenlos an dem Vortragsabend teilnehmen. Das Archiv im Rhein-Kreis Neuss bittet um vorherige Anmeldung per E-Mail (kreisarchiv@rhein-kreis-neuss.de) oder unter Tel. 02133 530210.

Beitrag drucken
Anzeige