Der neue Juso-Vorsitzende Armin Zöllner (Foto: Jascha Huschauer / SPD Neuss)
Anzeige

Neuss. Die Jugendorganisation der Neusser SPD hat auf ihrer diesjährigen Mitgliederversammlung einen neuen Vorstand gewählt und dabei den 25-jährigen VWL-Studenten Armin Zöllner einstimmig zum neuen Vorsitzenden bestimmt. Er tritt damit die Nachfolge von Ronald Voigt an, welcher sein Amt nach insgesamt fünf Jahren abgab und sich nun auf seine neue Aufgabe als SPD-Wahlkreisvertreter in Erfttal konzentrieren möchte. Dem neuen Juso-Vorstand, der sich am 22. Februar konstituierte, gehören neben Armin Zöllner weiterhin Carolin Waibel, Ioanna Rott, Jan Lukas Waibel und Leon Minor an. Neu dabei sind Lennart Meier und Mina Sönmez. „Wir möchten die Jusos in Neuss wieder zu einer politischen Plattform für alle interessierten Neusserinnen und Neusser machen“, erklärt Zöllner, der sich freut, dass sich für dieses Vorhaben ein so aktiver Vorstand gefunden hat.

Die zentralen Themen für das laufende Jahr sind bereits abgesteckt: Gemeinsam möchten sich die Jusos für Europa, Klimaschutz und eine verstärkte Digitalisierung vor Ort einsetzen. Zudem sehen sie ihre Aufgabe darin, faschistischen und nationalistischen Tendenzen in der Gesellschaft entschlossen entgegenzutreten. Die in den letzten Wochen von einem breiten Bündnis getragenen Demonstrationen gegen Rechtsextremismus im Rhein-Kreis-Neuss haben tausende Menschen mobilisiert und auch junge Leute sehr bewegt. Diesen möchten die Jusos Neuss dauerhaft eine politisch wirkmächtige Plattform bieten. „Viele fühlen sich ohne Stimme, aber diese Stimme ist vorhanden. Wir werden sie verstärken und dafür sorgen, dass sie nicht zu überhören sein wird!“, sagt der Juso-Vorsitzende entschlossen.

Auch die kommende Europawahl sehen die Jusos Neuss als Chance, für ein demokratisches Europa einzutreten und sich gegen antieuropäische Kräfte zu positionieren. Dabei wird jedoch auch Kritik am Europakurs der SPD geäußert. „Wir ermutigen unsere Partei, sich an die eigenen Vorhaben zu halten“, erklärt Armin Zöllner, „Ein souveränes Europa war einer der drei Schwerpunkte des SPD-Wahlprogramms zur Bundestagswahl 2021. Heute müssen wir konstatieren: Es ist nicht genug passiert!“ Aktuell erarbeiten die Jusos Neuss eigene Positionierungen zum Europawahlkampf. Allen Interessierten, die gerne mitdiskutieren und – helfen möchten, stehen die Türen offen – explizit auch Menschen, die sich bisher nicht für eine Mitgliedschaft in der SPD oder bei den Jusos entschieden haben. „Es geht um eine ganzheitliche Mobilisierung und Politisierung der Jugend“, sagt Zöllner, „Wir erwarten nicht, dass uns jemand ungesehen kauft und Mitglied wird, ohne uns kennengelernt zu haben. Alle sind willkommen!“

Die nächste öffentliche Sitzung ist bereits terminiert: Am 27. März um 19:00 Uhr laden die Jusos Neuss alle Interessierten zum gemeinsamen Austausch in den Further Hof ein. Es wird auch möglich sein, der Sitzung digital beizuwohnen. Weitere Informationen folgen in den sozialen Medien.

Beitrag drucken
Anzeige