Mülheim. Im Rahmen ihrer traditionellen Sommerortstermine besuchte der CDU Ortsverband Dümpten jüngst die geplanten Flüchtlingsunterkünfte an der Mellinghofer Straße. Fachkundig unterstützt wurden die ca. 20 interessierten Mitglieder und Freunde des Ortsverbandes dabei vom SWB-Geschäftsführer Ulf Lennermann und dem Sozialdezernenten Ulrich Ernst sowie jeweils weiteren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. „Bei dieser schwierigen Thematik ist es uns ganz wichtig, dass die Sorgen und Ängste aller Menschen ernst genommen werden“ so der Ortsverbandsvorsitzende Dr. Roland Chrobok. „Im Vergleich zu dem, was man aus anderen Städten liest, ist Mülheim auf einem sehr guten Weg. Dennoch bleibt der ständige Dialog mit den unmittelbaren Anwohnerinnen und Anwohnern eine kontinuierliche Aufgabe.“

Bezogen werden sollen die Wohnungen an der Mellinghofer Straße ab dem 1. August. Unmittelbar vom ersten Tag an ist auch rund um die Uhr ein Ansprechpartner des Sozialamtes vor Ort. Dabei freut es die Vertreterinnen und Vertreter der CDU besonders, dass im Erdgeschoss die ehemaligen Geschäftsräumlichkeiten umgebaut werden zu einer zentralen Anlaufstelle. „Diese kann sowohl von den Flüchtlingen aber auch von interessierten oder vielleicht auch besorgten Bürgerinnen und Bürger genutzt werden“, verdeutlicht die Fraktionsvorsitzende der CDU in der Bezirksvertretung 2 Petra Seidemann-Matschulla. „Es muss noch einmal unterstrichen werden, dass sich niemand mit einem Anliegen in dieser Thematik allein gelassen fühlen muss. Dabei ist es ganz gleich, welcher Art das Anliegen ist.“ Unter anderem wird die Erdgeschossfläche auch als Plattform für ehrenamtliches Engagement genutzt. Aus dem Bereich der engagierten Bürger gibt es bereits konkrete Anfragen, die im Sinne eines nachbarschaftlichen Miteinanders und einer menschlichen Integration Hilfestellungen geben wollen.

Ausdrücklichen Dank aussprechen möchte der CDU Ortsverband einmal den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des SWB sowie des Sozialdezernates für ihre unermüdliche Arbeit rund um dieses schwierige Feld. Hierzu Seidemann-Matschulla und Chrobok abschließend: „Zusammen mit den ehrenamtlichen Helfern der Initiative ‚Willkommen in Mülheim an der Ruhr‘ haben diese Menschen maßgeblich dazu beigetragen, dass der Mülheimer Weg auch überregional als vorbildlich angesehen wird. Die CDU wird alles dafür tun, dass dieser Weg auch in Zukunft fortgesetzt werden kann.“

Beitrag drucken
Anzeigen