Anzeige
Sigrid Völpel (2. Vorsitzende) und Jens Schmitz (1. Vorsitzender) vom Förderverein zugunsten krebskranker Kinder freuten sich sehr über das Engagement der beiden Bachelor-Absolventinnen: Andrea Alexander (2.v.li.) und Meral Alici hatten eine ganze Kunstausstellung zugunsten des Fördervereins entwickelt (Foto: privat)

Krefeld. Sie haben über Bilder-Verkauf und Spenden während ihrer Ausstellung knapp 350 Euro eingenommen: Meral Alici und Andrea Alexander, zwei frisch gebackene Einser-Absolventinnen der Hochschule Niederrhein, brachten diese Summe jetzt zu Jens Schmitz und Sigrid Völpel, den Vorsitzenden des Fördervereins zugunsten krebskranker Kinder Krefeld.

Der Hintergrund: Die Ex-Studentinnen im Fach Kommunikationsdesign hatten zum Ende ihres Studiums entschieden, ihre gemeinsame Bachelor-Arbeit als Kunstausstellung zu entwickeln – von der Erarbeitung eines Konzeptes mit Exponaten bis zur tatsächlichen Ausstellung in einer Galerie. Gleichzeitig wollten sie im Rahmen der Ausstellung die Exponate verkaufen und hatten von vornherein zugesichert, den Erlös für den Förderverein zu spenden (LokalKlick berichtete).

Für ihre Abschlussarbeit hatten sie insgesamt zehn großformatige Objekte gestaltet und dabei Fotografie als Basis und Illustrationen in drei Ebenen darüber verwendet sowie kleinformatige Objekte in einer Ebene. Das Gesamtkonzept unter dem Titel „privat“ setzte sich mit der Frage auseinander, was im digitalen Zeitalter noch von dem privaten Menschen übrig bleibt. Diese Objekte waren in der KR-Galerie gezeigt worden. Das Ergebnis der Ausstellung: Die jungen Frauen haben ihre Bachelor-Prüfung mit eins bestanden – und eben die Verkaufs- bzw. Spendensumme erzielt.

Jens Schmitz und Sigrid Völpel dankten Andrea Alexander und Meral Alici bei der Spenden-Übergabe in der Villa Sonnenschein, dem Elternhaus des Fördervereins, für ihr Engagement und ihren Einsatz: „Es berührt uns sehr, dass die beiden sich so viele Gedanken um unseren Verein gemacht haben und wie toll sie ihre Aktion umgesetzt haben“, meinten beide.

Der Verkauf der Exponate geht weiter – Kaufinteressenten können sich unter der E-Mail-Adresse info@krebskinder-krefeld.de melden.

Beitrag drucken
Anzeige