Anzeigen

Krefeld. Ein relativ seltenes Phänomen, Bürgerinnen und Bürger zu betrügen oder zu bestehlen, ist gestern (18. Mai 2016) verstärkt in Krefeld aufgetaucht. Bei mindestens fünf Personen gingen am Abend Anrufe ein, wobei sich der Anrufer als Polizeibeamter Thomas Schwarz des Polizeipräsidiums Krefeld ausgab. Im Telefondisplay der Angerufenen wurde auch die Rufnummer der Polizei Krefeld (6340) angezeigt.

Im April 2015 wurde der Polizei Krefeld der erste Fall dieser Art bekannt. Hier war ein Anruf eines angeblichen Polizeibeamten aus Hannover erfolgt.

Ziel der Anrufer war es, die Betroffenen mit unterschiedlichen Geschichten auszufragen, um herauszufinden, ob es sich bei den Wohnungsinhabern um vermögende Opfer handeln würde. Kontrollanrufe bei der echten Polizei brachten Gewissheit. Sie hatten richtig gehandelt, in dem sie nichts über sich preisgaben und die Polizei informierten.

Die Polizei Krefeld warnt: Lassen Sie sich auf derartige Gespräche nicht ein. Beantworten Sie keine persönlichen Fragen. Melden Sie sich sofort bei der Polizei und benutzen Sie dabei den Notruf oder die Amtsleitung 02151 634-0. (424) (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen