Anzeigen

(l.) Auch fu00fcr die ju00fcngsten Offroad-Sportler mit ihren kleinen Motorru00e4dchen gab es eine prima Fahrgelegenheit: 50-ccm-Motor und Automatikgetriebe || (r.) Eine ganze Horde Quads war an beiden Tagen aktiv. Die Vierru00e4der lieferten sich so manches Gefecht (Fotos: Stefan Bu00fcschken)

Kamp-Lintfort. Die 10. Auflage der herbstlichen Trainingsfahrt mobilisierte wieder über 100 Motocross- und Enduro-Freunde nicht nur vom gesamten Niederrhein. Selbst aus dem Rheinland, aus Westfalen, Holland und Belgien fanden einige Teilnehmer den Weg in die Klosterstadt.- Aber auch Mitglieder des Motorclubs ergriffen die Gelegenheit und stellten rund ein Viertel der Teilnehmer, meldete der gut gelaunte Schatzmeister Jürgen Ei.

Lange vor dem Termin hatten der Vorstand und die Helfer die international bekannte Rennstrecke am Eyller Berg für das Open Track bestens präpariert. Doch die Regenfälle vor dem Wochenende hatten eine nachhaltige Wirkung. Einige Pfützen und Schlammpassagen konnten nicht mehr beseitigt werden. Am Samstag kam dann, zur Freude aller Beteiligten, kein frisches Wasser mehr dazu. In der ersten Phase gab es doch etliche Schlammpackungen, insbesondere bei dichtem Betrieb auf der Strecke.

Am wenigsten Scheu hatten die Endurofahrer und die ATVs mit Allradantrieb, die solche Herausforderungen suchen. Die Bedingungen wurden zunehmend besser, sodass dann auch sensiblere Charaktere auf die Piste gingen. Zuletzt dann die Kinder, die es mit den kleinen Rädern am schwersten hatten. Um den organisatorischen Ablauf der Fahrbetriebs kümmerten sich die Sportkommissare Jörg Bekkering und Stephan Lohmann.

Am Sonntag dann ideale Bedingungen auf dem Boden. Doch die Sonne konnte den dichten Nebel bis zum Nachmittag nicht vertreiben, was dem Fahrspaß aber in keiner Weise abträglich war. Stürze blieben an beiden Tagen nicht aus. Doch alle Gestrauchelten konnten sich wieder aufrappeln, so dass der Trupp vom Roten Kreuz nur kleinere Blessuren verarzten musste.

“Am Ende lief es doch besser, als es der späte Herbsttermin befürchten ließ. Jetzt wird die Rennstrecke wieder für den Fahrbetrieb gesperrt, um den Naturschutzauflagen zu genügen. Unser Fokus richtet sich dann auf das kommende Motocross am 1. Mai 2017”, so der zufriedene 2. Vorsitzende Jörg Kamps.

 

InfoKlick: www.mckali.de

Beitrag drucken
Anzeigen