Anzeige
30-ju00e4hriges Vorstandsjubilu00e4um fu00fcr Gisela Du00f6ntgen (Foto: AWO)

Duisburg. Jubiläum für Gisela Döntgen: Seit 30 Jahren führt die Ehrenamtlerin den AWO-Ortsverein Rheinhausen. Ebenfalls seit 30 Jahren arbeitet die 81-Jährige im Kreisvorstand des Wohlfahrtsverbands mit. Manfred Dietrich, Vorsitzender der AWO-Duisburg, wird die Frau an der Spitze im Rahmen der Weihnachtsfeier des Ortsvereins Rheinhausen am Freitag, 25. November 2016 ehren. Gisela Döntgen sagt über die anstehende Ehrung: „Ich mache einfach nur meine Arbeit für unsere AWO und das muss nicht besonders gewürdigt werden.

Manfred Dietrich betont im Vorfeld der Auszeichnung den unermüdlichen Einsatz für die starke Gemeinschaft der Arbeiterwohlfahrt im Westen. Der OV hat mehr als 255 Mitglieder und engagiert sich nicht zuletzt für das AWOcura-Seniorenzentrum Lene Reklat. Darüber hinaus dankt Manfred Dietrich für das Engagement innerhalb des Gesamtvorstands der AWO-Duisburg. Sie arbeitete in dieser Zeit an den Entscheidungen mit, fünf Seniorenzentren unter der Regie der AWOcura sowie die beiden Seniorenwohnanlagen AWO-Arkadenhof in Homberg und AWO-Kranichhof in Wanheimerort zu bauen.“ Von 1999 bis 2011 war Gisela Döntgen als Stellvertretende Vorsitzende der AWO-Duisburg tätig. Seither übernimmt sie Aufgaben im erweiterten Vorstand und im Kreisausschuss.

Der AWO-Vorsitzende Manfred Dietrich sagt zum Jubiläum: „Wir sind ein Verband mit mehr als 800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Wir haben über 3.000 Mitglieder und weit über 700 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer. Ein Vorstandsamt ist deshalb mit großer Verantwortung verbunden. Gisela Döntgen übernimmt diese Verantwortung und arbeitet seit vielen Jahren vertrauenswürdig mit uns zusammen. Selbstloses Engagement und Teamfähigkeit sind nicht selbstverständlich. Ich möchte Gisela deshalb nicht nur beglückwünschen. Ich möchte auch meine Wertschätzung ausdrücken.“

Bereits anlässlich der Kreiskonferenz 2015 hatte die AWO-Duisburg sie mit der Ehrenmitgliedschaft ausgezeichnet. 2015 wurde sie ebenfalls zu vier weiteren Jahren im Amt als Vorsitzende des Ortsvereins Rheinhausen bestätigt. Zudem bekam sie das Mandat der Delegierten, bis 2019 im Kreisvorstand mitzuarbeiten.

Zur AWO-Duisburg kam sie übrigens 1980 buchstäblich auf Zuruf: Die damalige Vorsitzende Lene Reklat rief Gisela Döntgen, die gerade auf dem Balkon ihrer Wohnung stand, zu: „Mach bei uns im Vorstand mit!“ So kam und so blieb es. 

Beitrag drucken
Anzeigen