Die Regierungspräsidentin Birgitta Radermacher trägt sich ins Goldene Buch der Stadt ein (Foto: privat)
Anzeige

Oberhausen. Zu einem Antrittsbesuch im Rathaus empfing Oberbürgermeister Daniel Schranz am Freitag mit Birgitta Radermacher die neue Regierungspräsidentin der auch für Oberhausen zuständigen Düsseldorfer Bezirksregierung. Beide sprachen nach dem Treffen von einem vertraulichen Gespräch in angenehmer Atmosphäre, das gute Grundlage für eine fruchtbare Kooperation biete.

„Bei Stärkungspaktkommunen wie Oberhausen ergeben sich einige Themenfelder ganz von selbst“, meinte Schranz. „Aber natürlich haben wir nicht nur von Problemen gesprochen. Denn aus meiner Sicht befindet sich Oberhausen in einem dynamischen Prozess und damit auf gutem Weg. Darüber hinaus bin ich überzeugt, dass wir mit Frau Radermacher und der Bezirksregierung Partner an unserer Seite haben, mit denen wir in den nächsten Jahren vertrauensvoll zusammen arbeiten können.“

Ähnlich äußerte sich auch die neue Regierungspräsidentin, die ihr Amt am 1. September als Nachfolgerin von Anne Lütkes angetreten hatte: „Die Stadt präsentiert sich in so vielen Facetten – vom Schloss bis zur Arbeitersiedlung vom CentrO bis zum Gasometer. Nach dem informativen und sehr persönlichen Gespräch mit Oberbürgermeister Daniel Schranz bin ich sicher, dass wir diese Entwicklung gemeinsam weiter vorantreiben können.“

Beitrag drucken
Anzeigen