Rettungswagen (Symbolfoto: Feuerwehr Duisburg)
Anzeige

Duisburg. Um 15:59 Uhr meldete ein Anrufer der Leitstelle der Feuerwehr eine Person im Rhein im Bereich Duisburg-Baerl.

Umgehend wurde ein Löschzug der Freiwilligen Feuerwehr, ein Löschzug der Berufsfeuerwehr, die Taucherstaffel, das Feuerlöschboot, ein Rettungsboot, ein Einsatzleitwagen, ein Kommandowagen sowie der Rettungshubschrauber und ein Rettungswagen entsandt. Beim Eintreffen der ersten Kräfte des Löschzuges der Freiwilligen Feuerwehr vom Standort Baerl befand sich eine Person noch in Ufernähe im Wasser.

Die Person konnte vom Ufer aus dem Wasser gerettet werden. Anschließend wurde sie zur weiteren Versorgung an den Rettungsdienst übergeben.

Insgesamt waren 58 Kräfte der Berufsfeuerwehr, der Freiwilligen Feuerwehr und des Rettungsdienstes mit 12 Fahrzeugen und einem Feuerlöschboot, einem Rettungsboot sowie einem Rettungshubschrauber am Einsatz beteiligt. Der Einsatz konnte um 16:39 Uhr beendet werden.

Bereits am Ostermontag (2. April) ist ein unbekannter Mann von einem Zug überrollt und tödlich verletzt worden. Die Einsatzkräfte von Polizei und Rettungsdienst sind gegen 21:15 Uhr zum Hauptbahnhof gerufen worden. Nach ersten Ermittlungen war der Mann vor einen einfahrenden Zug gesprungen. Die Notärztin konnte nur noch den Tod feststellen.

Bisher konnte die Identität des Verstorbenen nicht festgestellt werden. Die Ermittler der Kriminalpolizei fragen, wer vermisst einen asiatisch aussehenden Mann. Der Unbekannte wird auf 40-50 Jahre geschätzt. Er hat kurze dunkle/graumelierte Haare und ist von schlanker Statur. Der Mann trug einen dunkelblauen Blouson, ein weißes Hemd und ein blaue Jeanshose.

Hinweise nimmt das Kriminalkommissariat 11 unter der Telefonnummer 0203/280-0 entgegen. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen