(Foto: privat)
Anzeigen

Krefeld. Am Samstag kam es in der Finalrunde der Verbandsliga des Westdeutschen Hockeybundes in Köln zu einem Lokalderby-Doppel zwischen Krefeld und Köln.

Die Teams des Crefelder SV und des Crefelder HTC hatten es in die Gruppe der besten vier Mannschaften geschafft und trafen auf die Kölner Clubs Blau-Weiß Köln und Dünnwalder TV, um den Meister dieser Saison zu ermitteln.

Den Auftakt machte der CHTC, der im ersten Spiel einen Vorsprung verspielte und danach im Penaltyschießen unglücklich gegen die Gastgeber vom Dünnwalder TV verlor. Der CSV traf im zweiten Halbfinale auf das blau-weiße Team aus Köln und konnte mit 1:0 gewinnen und damit ins Finale einziehen. Nachdem der CHTC das Spiel um Platz drei souverän mit 6:1 gegen Blau-Weiß Köln gewonnen hatte, mussten die Jungs vom CSV gegen die selbstbewussten Dünnwalder antreten.

In den ersten Minuten hatte Krefeld diverse Chancen aber nach einem guten Konter der Dünnwalder stand es 1:0 für die Gastgeber. Daraufhin mobilisierte das CSV Team alle Kräfte und schaffte noch vor der Pause zwei Treffer zum 1:2. In der zweiten Hälfte dominierte der CSV weiter das Spiel, musste aufgrund von Zeitstrafen zum Teil in Unterzahl spielen und konnte am Ende noch auf 3:1 erhöhen und damit die Meisterschaft verdient nach Krefeld holen.

Damit gelang ein überragender Saisonabschluss, insbesondere dank des langjährigen Trainers Moritz Museller, der aufgrund seines beginnenden Studiums zum letzten Mal als Trainer mit dem Team auf dem Platz stand.

Beitrag drucken
Anzeigen