v.l. Gabriele Schneider (Fachbereichsleitung Gefährdetenhilfe cse), Peter Renzel (Sozialdezernent der Stadt Essen), Maike van Ackern (Leitung Fachabteilung Mädchen und Frauen in besonderen Lebenslagen cse), Sarah Hermes (Beratungsstelle freiRaum), Franz Josef Britz (Bürgermeister der Stadt Essen), Claudia Mandrysch (Geschäftsführung cse) (Foto: privat)
Anzeigen

Essen. Die Beratungsstelle freiRaum ist zuständig für die Beratung und Begleitung von Mädchen sowie Frauen, die in der Sexarbeit tätig sind. Die Mitarbeiterinnen der Beratungsstelle stehen Sexarbeiterinnen unterstützend zur Seite ohne Fragen zu stellen oder zu bewerten.

Gestern wurde im Beisein von Bürgermeister Franz Josef Britz und Sozialdezernent Peter Renzel feierlich die offizielle Eröffnung der neuen cse Beratungsstelle freiRaum sowie das 10-jährige Bestehen des StrichPunkt in der Niederstraße 12-14 begangen. freiRaum ist zuständig für die Beratung und Begleitung von Mädchen sowie Frauen, die in der Sexarbeit tätig sind. Da sich die Einrichtung explizit an Sexarbeiterinnen und deren Angehörige richtet, muss sich die Klientel dort nicht erklären. Die Beratungsstelle ist eine Anlaufstelle, wenn es beispielsweise um berufsspezifische Informationen, die Begleitung von Behördengängen oder Gerichtsterminen oder aber auch um die Hilfe beim Ausstieg aus der Szene geht.

Bis vor zwei Jahren wurde ein vergleichbareres Beratungsangebot vom Nachtfalter, der sich ebenfalls in Trägerschaft der cse befindet, angeboten. Nach dem Auslaufen der Finanzierung gab es in den vergangenen zwei Jahren kein derart komplexes Beratungs- und Unterstützungsangebot in Essen. Der Nachtfalter ist seitdem zuständig für die Beratung und Begleitung von Mädchen und Frauen, die von Zwangsprostitution, Menschenhandel, Heiratshandel und Sextourismus betroffen sind.

In enger Zusammenarbeit mit der Stadt Essen ist mit dem freiRaum nun wieder ein komplexes Beratungsangebot für Sexarbeiterinnen entstanden. Der bereits seit 10 Jahren bestehende StrichPunkt auf dem Essener Straßenstrich ist eine niederschwellige aufsuchende Anlaufstelle, wo Sexarbeiterinnen Kondome und Spritzen bekommen können oder einfach ein offenes Ohr finden. Der StrichPunkt bietet damit quasi erste Unterstützung an, eine weitergehende Beratung und Begleitung bei komplexeren Themen ist ab sofort durch die neue Beratungsstelle freiRaum möglich. Durch die unterschiedlichen Angebote von freiRaum, StrichPunkt und Nachfalter finden Sexarbeiterinnen, nun genau die Hilfe, die benötigt wird, ohne sich erklären zu müssen.

Die cse ist eine Gesellschaft des Caritasverbands für die Stadt Essen e.V. und des Sozialdienst katholischer Frauen e.V..

Beitrag drucken
Anzeigen