Die Burgaltendorfer Leistungsturnerinnen der TVE erreichten den 1. Platz in der AK 9 und den 2. Platz in der AK 11 (Foto: privat)
Anzeige

Essen. Berichte aus den Essener Sportvereinen:

Heisinger Rhönradturner beim Deutschland-Cup erfolgreich

Der bundesweite Vergleich der Rhönradturner in der Landesklasse wurde in diesem Jahr vom TSVE Bielefeld ausgerichtet. Der Verein organisierte ein hervorragendes Event mit sehr guten Rahmenbedingungen.

Auch in diesem Jahr hatten sich wieder Heisinger Rhönradturner für den Deutschland-Cup qualifiziert. Jeder Turnverband stellt in den jeweiligen Altersklassen getrennt nach weiblich und männlich seine besten drei Turner/innen.

Für den Rheinischen Turnerbund durfte die Sportgemeinschaft Heisingen 1887 e.V.  in der Nachwuchsklasse AK L 11/12m Konstantin Remy und Jonathan Jaeger in den Wettkampf schicken. Der männliche Heisinger Nachwuchs zeigte hervorragende Leistungen. Beide Turner präsentierten ihre Kürübungen sicher und souverän. Platz 3 und 5 gingen an die Rhönradturner der Heisinger Talentschmiede.

Die Trainerin freute sich mit ihren Sportlern und den Fans über das erfolgreiche Abschneiden beim Deutschland-Cup 2019 und alle schauen zuversichtlich auf das kommende Wettkampfjahr.

v.l. Jonathan Jaeger, Konstantin Remy (Foto: privat)

 

Rollstuhlbasketball: Bears im Pokal gegen Erstligisten Trier ausgeschieden

Die Rollstuhlbasketballer Hot Rolling Bears sind mit einem Sieg und einer Niederlage aus Berlin zurückgekehrt und im DRS-Pokal ausgeschieden. Die Essener gewannen mit 61:50 (15:13, 18:12, 12:11, 16:14) gegen den Ligakonkurrenten BG Baskets Hamburg 2 und verloren mit 37:78 (12:30, 6:18, 9:12, 10:18) gegen das Erstligateam Doneck Dolphins Trier.

Bears-Trainer Markus Pungercar war planmäßig mit dem kompletten Kader nach Berlin angereist und begann gegen die Hamburger mit der in den letzten Ligaspielen erfolgreichen Starting-Five: Joel Schaake, Ilse Arts, Jens Hillmann, Walter Vlaanderen, Romario Biswane. Das Team fand jedoch nie richtig zu seinen Stärken und mühte sich gegen geschwächte Hanseaten, die nicht mit allen Spielern antraten. Die Bären wühlten sich schließlich zu einem holprigen 61:50 Erfolg und erreichten damit die zweite Pokalrunde.

Dort wartete der übermächtige Bundesligist Doneck Dolphins Trier, der sich zuvor gegen Regionalligist Alba Berlin mit 84:52 durchsetzen konnte. Die Geschichte der Begegnung ist schnell erzählt; gegen den aktuell Tabellendritten der ersten Bundesliga gab es nichts zu holen. Der deutsche Nationalspielern Dirk Passiwan erledigte die Partie mit 37 erzielten Punkten fast im Alleingang und war mit seinem Team in allen Belangen besser. Die Trierer schossen sich mit einem 78:38 gefahrenlos zum Sieg und lösten damit das Viertelfinalticket im DRS-Pokal.

Pungercar nach dem Spiel: „Auf dem Papier haben wir grundsätzlich das erreicht was wir wollten. Wir haben gegen Hamburg gewonnen und uns damit unsere Wunschbegegnung gegen Trier erarbeitet. Dass wir uns gegen die Baskets jedoch so abmühen, hat mich schon etwas enttäuscht. Das können wir natürlich viel besser. Gegen die Dolphins war dann leider nichts mehr drin. Dem so überragend spielenden Dirk Passiwan hatten wir heute kein Mittel entgegenzusetzen.”.

Die Punkte gegen Hamburg erzielten: Vlaanderen (17), Briel (14), Biswane (8), Schaake (6), Arts (6), Rundholz (6), Hillmann (4), Kyrylenko, Mitschke.

Die Punkte gegen Trier erzielten: Briel (14), Vlaanderen (11), Rundholz (4), Biswane (4), Schaake (2), Hillmann (2), Arts, Kyrylenko, Mitschke.

Der Pokal ist nun abgehakt und die Essener können sich nun wieder ganz dem Ligageschehen in der 2. Rollstuhlbasketball-Bundesliga Nord (RBBL2N) widmen. Zum fünften Spieltag geht es am kommenden Samstag, 16. November, auswärts in Rahden weiter.

Walter Vlaanderen (l.) und Hannfrieder Briel (r.), beste Schützten bei den Bears, konnten das Ausscheiden im Pokal nicht verhindern (Archivfoto: M. Gohl)

 

2. Volleyball Bundesliga: Auswärtssieg in Dingden

Für den VC Allbau Essen war es der zweite Sieg im vierten Spiel. Beim SV Blau-Weiß Dingden setzte sich der Aufsteiger mit 2:3 durch. Nach dem Spiel war man sich beim VC Allbau Essen einig: “Den 2. und den 3. Satz müssen wir gewinnen. Es hätte ein 0:3 Sieg werden müssen!”

Nach kurzer Eingewöhnungsphase gaben die Essener Volleyballerinnen im ersten Satz den Ton an. Nach der ersten technischen Auszeit konnte sich der VC Allbau Essen mit vier bis fünf Punkten absetzen und diesen Vorsprung zum 21:25 Satzgewinn halten. Gutes Aufschlagspiel und eine überlegene Block- und Feldabwehr sicherten der Mannschaft von Trainer Marcel Werzinger die 0:1 Satzführung.

Gleiches Spiel im zweiten und dritten Durchgang. Allerdings gelang es dem Aufsteiger nicht seine Überlegenheit auszunutzen. Eine 21:24 Führung im zweiten Satz und eine 22:24 Führung im dritten Satz reichten nicht aus. Jeweils ein Punkt am Satzende und die Messe wäre nach 1 1/2 Stunden gelesen gewesen. Allerdings gingen beide Sätze mit 26:24 und 28:26 an die Gastgeber.

Im vierten Durchgang spielte sich der VC Allbau Essen eine acht Punkte Führung raus, die schließlich zum verdienten 25:18 reichen sollte.

Im entscheidenden Tie-Break sah es beim Zwischenstand von 1:5 schnell nach einem Heimsieg für den SV Blau-Weiß Dingden aus. Zwei Auszweiten und fünf Spielerwechsel auf Seiten des VC Allbau Essen später feierten die Essener Volleyballerinnen den ersten Auswärtssieg der noch jungen Saison. Mit 15:17 sicherte sich der Aufsteiger nach knapp 2 1/2 Stunden zwei Punkte.

Für die #pottperlen spielten: Anne Paß, Natalie Wolter, Lisa Schreiner, Ronja Brüggemann, Luzie Wiedeking, Isabelle Zwingmann, Idil Aydeniz, Lena Verheyen, Sandra Ferger, Lynn Lewandowsky, Carlotta Strube, Gianna Castiglione und Lea Adolph.

Während es für Außenangreiferin Carlotta Strube nach ihrem Auslandsaufenthalt das erste Spiel in der 2. Volleyball Bundesliga Nord war, sicherte sich Zuspielerin Anne Paß bereits ihre dritte MVP Auszeichnung in dieser Saison. Silber ging bei den Gastgebern an Libera Sophie Emming.

Weiter geht es für den VC Allbau Essen am kommenden Sonntag mit dem Duell der Aufsteiger. Am Sonntag treffen die Essener Volleyballerinnen um 16:00 Uhr auswärts auf BSV Ostbevern.

(Foto: Tom Schulte)

 

Verbandsgruppenausscheidung im Leistungsturnen – TVE Burgaltendorf ganz vorne

Die Burgaltendorfer Leistungsturnerinnen (siehe auch Titelfoto) ließen der Konkurrenz bei der Verbandsgruppen-Ausscheidung am 10.11.19 in Düsseldorf kaum eine Chance und räumten zwei 1. Plätze sowie einen 2. Platz ab. Im Rahmen der Verbandsgruppen-Ausscheidung messen sich die besten Mannschaften der Turnverbände Essen, Krefeld und Düsseldorf. Über die Essener Stadtmeisterschaften haben sich drei Mannschaften des TVE-Burgaltendorf für die Verbandsgruppen-Ausscheidung qualifiziert.

Die Turnerinnen der Altersklassen 9, 11 und 18+ zeigten auch auf dieser Ebene gewohnt sichere Übungen und ließen sich von den strengen Wertungen der Kampfrichter nicht aus der Ruhe bringen. So konnte das Ergebnis für die TVE-Turnerinnen am Ende kaum besser aussehen: Die Mannschaften der Altersklasse 9 und 18+ setzen sich souverän gegen die Konkurrenz durch und erturnten den Sieg in der jeweiligen Altersklasse. Die 11-Jährigen mussten sich lediglich einer Mannschaft geschlagen geben und sicherten sich mit dem 2. Platz die Qualifikation fürs Landesfinale in Oberhausen. Burgaltendorf wird dort erneut mit diesen drei Mannschaften antreten und damit stärkster Essener Vertreter sein.

Die erfolgreichen Turnerinnen der Altersgruppe 18+ (Foto: privat)
Beitrag drucken
Anzeigen