(Foto: Feuerwehr)
Anzeige

Dinslaken. Aufgrund einer Rechtsänderung im Rettungsdienst absolvierten in den vergangenen Jahren eine Vielzahl an Mitarbeitern der Feuerwehr Dinslaken die Weiterqualifizierung zur Notfallsanitäterin bzw. zum Notfallsanitäter. Die dreijährige Ausbildung zum Notfallsanitäter hat die Ausbildung zum Rettungsassistenten abgelöst, damit verbunden ist eine höhere Kompetenz und Verantwortung im Einsatzfall. Die Mitarbeiter dürfen medizinische Maßnahmen auch ohne Notarzt durchführen und sie leiten den Rettungsdiensteinsatz.

Diese neue Qualifizierung sowie weitere Entwicklungen bei der Feuerwehr hatten dazu geführt, dass die feuerwehrtechnischen Stellen im Rahmen einer bundesweiten Entwicklung neu bewertet wurden. Die Stadtverwaltung hatte sich dieses Themas angenommen und für die Beamtinnen und Beamten der Feuerwehr entsprechend angepasst. In seiner Sitzung am 17.12.19 hat der Rat der Stadt Dinslaken den damit verbundenen Veränderungen im Stellenplan bei der Feuerwehr zugestimmt.

Damit wurde der Weg frei gemacht und am heutigen Tag konnten 21 Einsatzkräfte der Feuerwehr ihre Beförderungsurkunden durch den Bürgermeister Michael Heidinger in Empfang nehmen. Die neuen Hauptbrandmeisterinnen und Hauptbrandmeister werden zukünftig wechselweise auch auf der neuen Rettungswache in Voerde eingesetzt. Hierzu sucht die Stadt Dinslaken noch weitere motivierte Notfallsanitäterinnen und Notfallsanitäter.

Die Feuerwehr Dinslaken gratuliert den Kolleginnen und Kollegen. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen