Timo Boll (Foto: © Jörg Fuhrmann)
Anzeige

Düsseldorf. Tischtennis-Rekordmeister Borussia Düsseldorf an der sozialen Front

Trotz großer eigener Probleme im Spitzensport forciert Tischtennis-Rekordmeister Borussia Düsseldorf, mit Olympia-Fahnenträger Timo Boll an der Spitze, in der Zeit der Krise seine sozialen Aktivitäten. Mit einem vielfältigen Hilfsprogramm für Menschen in Not, das von der Übernahme von Lebensmittelbesorgungen, Botengängen, Fahrdiensten bis hin zur Zubereitung und Auslieferung von warmen Mahlzeiten reicht, nutzen Mitarbeiter des Vereins die wettkampflose Zeit.

Ziel der Aktion “Borussia Düsseldorf hilft – Gemeinsam durch die Krise” ist es, bedürftigen Menschen in der Akutphase der Covid-19-Pandemie jetzt und auch nachhaltig zu helfen. Das Projekt startet ab sofort, die Hilfe ist langfristig bis Ende des Jahres 2020 vorgesehen.

“Wir kümmern uns seit Jahren um Menschen mit sozialen Schwierigkeiten, mit Behinderungen, um Kranke und Senioren”, sagt Manager Andreas Preuß. “Daher lag es für uns nahe, dass wir auch und gerade jetzt unseren Beitrag leisten. Durch unser langjähriges soziales Engagement verfügen wir mittlerweile über ein großes Netzwerk, in dem viele Menschen Hilfe benötigen.”

Deutschlands bester Tischtennisspieler Timo Boll stellte sich von Anfang an für das Hilfsprogramm seines Klubs zur Verfügung. “Ich kann meiner Borussia nur gratulieren, dass sie als Sportverein neben der Jagd auf Meistertitel auch andere Ziele hat. Mir selbst geht es gut, anderen nicht, und da versuche ich eben zu helfen.”

Aktuelle Informationen zum Projekt erhalten Sie ab sofort auf der Website und den sozialen Medien der Borussia, auf www.borussia-duesseldorf.com, facebook.com/borussiaduesseldorf und instagram.com/borussiaduesseldorf.

Beitrag drucken
Anzeigen