Gruppenbild mit Abstand auf der Tribüne des Stadions Hoher Busch (Foto: Stadt Viersen)

Viersen. Die Feuerwehr Viersen hat die jährlichen Ehrungen und Beförderungen am Samstag, 20. Juni 2020, nachgeholt. Die feierlichen Urkundenübergaben sind sonst fester Bestandteil der Generalversammlung. Wegen der Corona-Pandemie konnte das große Jahrestreffen nicht stattfinden.

Stattdessen trafen sich die zu Ehrenden und die Leitungskräfte der Feuerwehr Viersen „im kleinen Kreis“. Dieser kleine Kreis umfasste allerdings immer noch mehr als 100 Personen. Darum wählte die Wehr das Stadion am Hohen Busch als Veranstaltungsort. In zwei Tribünenblocks nahmen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit gebührendem Abstand Platz. Zur Übergabe der Urkunden wurden sie jeweils in kleinen Gruppen in den Innenraum gerufen.

Frank Kersbaum, Leiter der Feuerwehr, sagte in seiner kurzen Ansprache, es sei der Wehrleitung wichtig gewesen, nicht vollständig auf eine Zusammenkunft zu verzichten. Ehrungen und Beförderungen sollten nicht in der Form stattfinden, dass die Urkunde in den Briefkasten geworfen werde. Er verwies darauf, dass in naher Zukunft Schritt für Schritt wieder mehr gemeinschaftliche Aktivitäten abseits von Einsätzen möglich werden können. Selbstverständlich müssten dabei die Regeln zum Infektionsschutz beachtet werden.

Bürgermeisterin Sabine Anemüller dankte den Wehrleuten für ihre stetige Einsatzbereitschaft. Gerade in der Corona-Zeit habe jeder und jede in der Feuerwehr Viersen mit entsprechendem persönlichen Verhalten den Grundstein dafür gelegt, dass die Wehr jederzeit ihre Aufgaben erfüllen konnte. Die Mitglieder der Feuerwehr Viersen zeigten nicht nur hier, dass sie eigene Interessen hinter dem Wohl der Allgemeinheit zurückstehen lassen. Dafür gebühre ihnen der Dank aller Menschen in unserer Stadt.

Wilhelm Roesges (rechts) wurde für 70 Jahre in der Feuerwehr Viersen geehrt (Foto: Stadt Viersen)
Wilhelm Roesges (rechts) wurde für 70 Jahre in der Feuerwehr Viersen geehrt (Foto: Stadt Viersen)

Geehrt wurden Wehrleute, die sich seit vielen Jahren ehrenamtlich in der Feuerwehr Viersen engagieren. Die Beförderungen zeigen nicht nur die Treue zur Wehr, sondern auch die stete Bereitschaft zur Fortbildung. Die jeweils nächste Stufe erreicht nur, wer sein Wissen und Können nicht nur durch Erfahrung, sondern auch durch Schulungen und Kurse erweitert. Eine weitere Anerkennung ist der Übertritt in die Ehrenabteilung, mit dem der aktive Dienst, nicht aber die Teilnahme an der Gemeinschaft Feuerwehr endet.

Die Wehrleute aus den einzelnen Löschzügen waren mit Feuerwehrfahrzeugen zum Stadion am Hohen Busch gekommen. Geparkt wurde auf der Rockwiese. Die Parade der roten Autos mit den blauen Lampen sorgte für erhebliche Aufmerksamkeit bei den zahlreichen Menschen, die rund um das Labyrinth ihre Freizeit verbrachten. Unmittelbar nach den Ehrungen rückten die Einheiten wieder ein in die einzelnen Wachen und Gerätehäuser im Stadtgebiet.

Beitrag drucken
Anzeigen