An dem Gespräch nahmen auch Vertreter der Gewerkschaft Verdi teil, hier: Verdi-Geschäftsführerin Stephanie Peifer (Foto: © Landeshauptstadt Düsseldorf/Melanie Zanin)
Anzeigen

Düsseldorf. Oberbürgermeister Thomas Geisel hat sich am Freitagabend mit Betriebsratsvertretern von Kaufhof am Wehrhahn, Karstadt und Karstadt Sports getroffen. Bei dem Gespräch dabei waren auch Vertreter der Gewerkschaft Verdi. Der Eigentümer hatte vor wenigen Tagen die Schließung aller drei Häuser in Düsseldorf angekündigt.

Die Betriebsräte schilderten dem Oberbürgermeister ihre Situation und die Bedingungen in den Kaufhäusern in den letzten Jahren.

“Ich bin sehr betroffen von den menschlichen Schicksalen, die hinter der Zahl von 300 möglichen Entlassungen stehen”, sagt Geisel.

Nach intensivem Gedankenaustausch vereinbarten der Oberbürgermeister und die Betriebsräte gemeinsam um möglichst alle Arbeitsplätze in Düsseldorf zu kämpfen.

“Der Erhalt dieser Arbeitsplätze, darum muss es gehen”, betont auch Miriam Jürgens, für den Fachbereich Handel zuständige Gewerkschaftssekretärin bei Verdi. “Hier stehen Schicksale auf dem Spiel. Es geht um Familien, es geht um Existenzen. Für die Stadt geht es um den Erhalt einer lebendigen Innenstadt. Und für viele Düsseldorfer geht es um den Erhalt der liebgewonnenen Kaufhäuser an der Schadowstraße.”

Oberbürgermeister Thomas Geisel versprach: “Ich werde den Eigentümer der Häuser, René Benko, zu einem Gespräch nach Düsseldorf einladen. Ich bin optimistisch, dass wir zu einer Übereinkunft kommen können, die gut ist für alle. Für die Beschäftigten, für das Unternehmen und für die Stadt.”

Geisel und die Betriebsräte vereinbarten, sich in Zukunft zu weiteren Gesprächen zu treffen.

Beitrag drucken
Anzeigen