Personaldezernent Christian Kromberg informiert die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Rathauses auf dem Sammelplatz über den Sachstand der Räumung (Foto: Moritz Leick, Stadt Essen)

Essen. Wegen einer Bombendrohung wurde das Essener Rathaus heute (3.7.) gegen 9:30 Uhr geräumt. Auch die angrenzende Rathaus Galerie wurde gesperrt und der ÖPNV in der direkten Umgebung umgeleitet. Um kurz nach 11 Uhr konnte die Polizei Entwarnung geben, es wurde nichts Verdächtiges gefunden.

Die Bombendrohung ist in der Nacht zu Freitag per E-Mail an ein zentrales Postfach der Stadtverwaltung eingegangen. Nach Sichtung bei Dienstbeginn wurde am frühen Morgen umgehend die Polizei eingeschaltet.

Die Polizei hatte kurz nach ihrem Eintreffen beschlossen, sowohl das Rathaus als auch die Rathaus Galerie vorsorglich zu räumen, um im Anschluss das Gebäude auf einen möglichen Sprengstofffund zu untersuchen. Rund 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung mussten das Rathaus räumen sowie Personal und Kundschaft der Geschäfte der Rathaus Galerie. Nach der Entwarnung um kurz nach 11 Uhr konnten die Gebäude wieder freigegeben werden.

Die polizeilichen Ermittlungen dauern an.

Beitrag drucken
Anzeigen