Absolventinnen des Abendkurses mit Mathematiklehrerin Dr. Edeltraud Buhrow (Foto: privat)
Anzeige

Duisburg. 34 Absolventinnen und Absolventen der Volkshochschule (VHS) Duisburg, die ihren Haupt- bzw. mittleren Schulabschluss nachgeholt haben, erhielten am 1. Juli in einer kleinen Feierstunde im historischen Ratssaal des Rathauses ihre Abschlusszeugnisse.

Bildungsdezernentin Astrid Neese lobte das Engagement der Absolventinnen und Absolventen, die zusätzlich zur Schule in der Regel auch weitere Verpflichtungen haben – zum Beispiel einen Haushalt führen müssen oder Beruf und Kinder mit der Schule unter einen Hut bringen müssen: „Dafür zolle ich meinen höchsten Respekt.“

Auch die Volkshochschule verdiene große Anerkennung für ihre Arbeit: „Hier wird es jungen Menschen ermöglicht, einen Schulabschluss nachzuholen, wodurch sich bessere berufliche Perspektiven ergeben“, wie Neese aus ihrer Zeit als ehemalige Chefin der Duisburger Agentur für Arbeit zu berichten weiß. Einen besonderen Dank sprach Astrid Neese den Lehrerinnen und Lehrern für ihre engagierte Betreuung aus, die neben der Wissensvermittlung als Berater, Coach, Motivator und Sozialpädagoge fungieren und eine spannende aber auch herausfordernde Aufgabe meistern.

VHS-Direktor Volker Heckner blickte auf die Zeit des Lockdowns Mitte März zurück: „Wir wussten zunächst nicht, wie es weitergehen sollte. Doch innerhalb kürzester Zeit wurde der Fernunterricht mit Lernbriefen und Online- oder telefonischer Betreuung sichergestellt.“ Mit der ersten Öffnungsphase konnten einige Schulabschlusskurse im VHS-Saal mit den notwendigen Abstandsregeln und einem abgestimmten Hygienekonzept fortgesetzt werden. „Dies war nur mit großem Einsatz und Engagement der Lehrkräfte möglich“, so Heckner.

Die Zeugnisübergabe gab Volker Heckner außerdem die Gelegenheit, Anne Hess nach 35-jähriger Tätigkeit als Weiterbildungslehrerin in den verdienten Ruhestand zu verabschieden.

Beitrag drucken
Anzeigen