v.l. Ingo Brohl und Ibrahim Yetim MdL (Fotos: privat)

Moers. In einer aktuellen Pressemeldung fordert der Landratskandidat Ingo Brohl: “Permanent Haltung zeigen für unsere Polizei!” Nur wenige Minuten später kam eine Mail des Landtagsabgeordneten und Moerser Bürgermeisterkandidaten Ibrahim Yetim mit dem Titel “Mehr Respekt für Einsatzkräfte” über den News-Ticker.

„Leider sieht sich unsere Polizei mehr und mehr Angriffen ausgesetzt. Respekt und Wertschätzung der Leistung der Polizistinnen und Polizisten für unsere Sicherheit, Gesundheit und Freiheit fängt aber schon bei der Sprache und der eigenen Haltung an und nicht erst, wenn es wieder zu gewaltsamen Übergriffen und verbalen Gewaltausbrüchen gekommen ist“, nimmt der CDU-Landratskandidat und CDU-Fraktionsvorsitzende in Moers, Ingo Brohl Stellung zu den Übergriffen auf Polizisten der letzten Tage, insbesondere in Moers.

Für ihn bereiten auch Aussagen, wie die zuletzt getätigten vom „latentem Rassismus in der Polizei“ der SPD-Bundesvorsitzenden oder des aktuellen Landrats (SPD), der „von der bewaffneten Macht im Staate“ gesprochen hatte, mit den Boden auf dem Respektlosigkeit gegen die Polizei entstehen.

„Solche Aussagen sind leider von der SPD im Kreis Wesel unkommentiert geblieben, was nicht zu einer Stärkung der Polizei geführt haben dürfte. Jeder ist an seiner Stelle und in seinem Umfeld permanent gefordert, sich klar für unsere Polizei einzusetzen und deutlich zu machen, dass hier Menschen ihren schwierigen Dienst für uns alle tun. Immer nur aufzuschreien, wenn etwas passiert ist, ist zu wenig. Meine Position zur Polizei ist seit Jahren bekannt, beispielsweise als wir als CDU versucht haben, zur Unterstützung und Entlastung der Polizei mehr Ordnungspersonal in Moers einzustellen. Ich habe Polizisten in der eigenen Familie und im Freundeskreis. Als nächster Landrat und Leiter der Kreispolizeibehörde stehe ich für eine klare Haltung und starke Stimme, um die Belange unserer Polizei im Kreis Wesel besser zu vertreten“, schließt Brohl.

Mehr Respekt für Einsatzkräfte

Der SPD-Innenpolitiker Ibrahim Yetim MdL zeigt sich besorgt über die erneuten Berichte zur Gewalt gegen Polizeibeamte. „Die Entwicklungen der letzten Jahren sind alarmierend. Wir erleben in vielen Teilen unserer Gesellschaft eine Zunahme von Aggressionen und Gewalt. Besonders häufig sind davon Polizeibeamte, aber auch andere Einsatzkräfte, wie zum Beispiel Sanitäter und Feuerwehrleute, betroffen.“ Im vergangenen Jahr haben die Kreispolizeibehörden in NRW 9241 Gewaltdelikte gegen Polizeivollzugsbeamte erfasst.

Yetim begrüßt die Idee der Gewerkschaft der Polizei (GdP) einer Respektkampagne: „Wir müssen den Respekt, als wichtige Voraussetzung für unser soziales Miteinander, wieder in den Vordergrund stellen. Viele unterschiedliche Berufe sind von Respektlosigkeit betroffen – wir brauchen daher viele, die ihre klare, respektvolle Haltung ausdrücken und den Betroffenen den Rücken stärken!“

Beitrag drucken
Anzeigen