Der FDP-Bürgermeister- und Spitzenkandidat Dino Maas (Foto: privat)
Anzeige

Moers. In der Moerser Politik liegen immer wieder Pläne für eine Bebauung des Kastestellplatzes auf dem Tisch. Die Freien Demokraten zeigen sich darüber irritiert und beziehen Stellung für den Kastellplatz. „Wir wollen unbedingt diesen Veranstaltungsort, der wichtig für unsere Kirmes, den schönen Weihnachtsmarkt und unsere Festivals ist, erhalten“, sagt FDP-Chef Martin Borges.

Deshalb hatte die FDP eine Aktion für den Erhalt gestartet und man sei so mit den Moerserinnen und Moersern an den vergangenen zwei Samstagen ins Gespräch gekommen. „Wir haben viele spannende Unterhaltungen über die lokale Politik und besonders über den Innenstadtentwicklung geführt. Dadurch fühlen wir uns bestätigt, dass der Kastellplatz von den Menschen vor Ort als kaum wegzudenkender Veranstaltungsort und zentraler Parkplatz in Schloss und Parknähe gebraucht und geschätzt wird. Mein Team und ich werden uns dafür einsetzen“, positioniert sich Bürgermeister- und Spitzenkandidat, Dino Maas.

Besonders für junge Menschen seien die Freizeit und Kulturveranstaltungen auf dem Kastellplatz sehr attraktiv: „Neben den anderen Veranstaltungen sind das ,Streetfood and Music Festival’ und das ‚Streetbeach Festival‘ äußerst interessante Events für die junge Generation in Moers und zeigen auch, dass Kultur vielfältig ist. Der Kastell bietet dafür eine super Kulisse“, fügt Henrik Stachowicz. der Vorsitzende des FDP-Jugendverbands JuLis, hinzu. Moers habe ohnehin genug wichtige Baustellen, da mache es erst recht keinen Sinn eine neue vollkommen unnötige zu schaffen.

„Dass wir den Kastellplatz erhalten, ist für uns ein wichtiges Anliegen bei der Innenstadtgestaltung, für das wir uns vor allem im zukünftigen Moerser Stadtrat stark machen werden“, heißt es seitens aller FDP-Bewerberinnen und -Bewerber für die Kommunalwahl.

Beitrag drucken
Anzeigen