Tatjana und Joachim Vosen, Museumsleiter Dr. Karlheinz Wiegmann und Karl Schubert von der Otto von Bylandt-Gesellschaft umrahmen das Porträt (Foto: Stadt MG)
Anzeige

Mönchengladbach. Das Museum Schloss Rheydt ist um eine Dauerleihgabe reicher. Ein Porträt des Herzogs von Alba wird bald in der Dauerausstellung zu sehen sein. Oder ist es doch ein herzoglicher Gesandter des spanischen Hofes, der Herzog Terra Nova? Eine Lösung für dieses erste Rätsel um das Porträt wird sich wohl nur schwer  finden lassen. Geben doch unterschiedliche Indizien unterschiedliche Tendenzen dazu, um wen es sich darauf genau handelt.

Sicher ist aber, dass das Bild der Familie Vosen gehört. Sie hat es jahrelang im Schlafzimmer hängen gehabt und sich dann dazu entschlossen, sich damit bei der Fernsehsendung des Bayrischen Rundfunks „Kunst+ Krempel“ zu bewerben. Hier werden Kunstobjekte bewertet und geschätzt. „Wir waren schon überrascht, dass wir überhaupt in die engere Auswahl für die Sendung gekommen sind“, sagt Joachim Vosen, „aber dann berichtete man uns nach einem Vorgespräch auch noch, dass wir sicher überrascht sein werden, was die Expertise ergeben hat.“

Und so war es dann auch. „Im Nachhinein wären wir nicht so einfach damit in einen Zug nach München eingestiegen. Natürlich war es gut verpackt. Aber nach unserer Rückkehr haben wir es erst einmal bei der Bank verwahrt.“

Wie das Bild aus dem 16. Jahrhundert in Familienbesitz gekommen ist, dass bereits Vosens Vater von seinem Vater geerbt hatte, ist nicht mehr bekannt. Für die Familie war aber schnell klar, dass es im Museum Schloss Rheydt am besten untergebracht sei.

Vorher stand aber noch eine Restauration an. Nach dieser kam unter anderem ein deutlich helleres Bild zum Vorschein und ein weißer, für die Zeit üblicher Kragen ziert den adeligen Herren auf dem Bild. „Da waren wir wirklich überrascht, denn da war vorher ein dunkler Kragen zu sehen“, berichtet Vosen. Und egal um welchen der adligen Herren es sich bei dem Porträt handelt, beide passen in das Museum Schloss Rheydt sagt der Leiter Dr. Karlheinz Wiegmann: „Dieses Renaissance-Porträt passt zum einen in den bisherigen Bestand, aber auch historisch gibt es über Otto von Bylandt Bezüge. Denn er war im Spanisch-Niederländischen Krieg in einer Art Friedensmission unterwegs. Diesen Krieg hat der Herzog von Alba in sehr blutiger Art und Weise unterstützt. Der Herzog von Terra Nova ist da die weniger blutrünstige Variante, er soll bei den Friedensverhandlungen für den spanischen Hof zugegen gewesen sein.“

Klaus Schubert von der Otto von Bylandt-Gesellschaft hat die Familie Vosen unter anderem mit weiteren Recherchen unterstützt, er ist sich sicher, dass es sich um den Herzog von Alba handelt: „Ich habe mit einigen Experten gesprochen und auch im Vergleich mit einem Porträt, das definitiv den jüngeren Herzog von Alba zeigt, spricht wirklich sehr vieles dafür.“

Vielleicht ergeben sich noch weitere Informationen, wenn die Fernsehsendung vermutlich im Herbst dieses Jahres ausgestrahlt wird. Bis dahin können sich aber auf jeden Fall schon viele Besucher an dem Porträt im Museum Schloss Rheydt erfreuen.

Beitrag drucken
Anzeigen