CDU-Fraktion „vor Ort“ mit dem OB-Kandidaten Marc Buchholz: Zukünftiges Gewerbegebiet Oberheidstraße in Dümpten (Foto: privat)
Anzeige

Mülheim. Einer der Ortstermine der CDU-Fraktion auf der diesjährigen Sommerferien-Tour führte in die Oberheidstraße nach Dümpten. Dort ist im Bereich eines Container-Standortes für die Interims-Flüchtlingsunterbringung die Ausweisung eines ASB-Gewerbegebietes auf ca. 4,5 ha (davon 3,7 ha städtisch) vorgesehen.

Der Leiter des städtischen Planungsamtes, Felix Blasch, erläuterte anhand verschiedenen Planskizzen die Überlegungen und Möglichkeiten zur Ausgestaltung dieser Gewerbefläche. Er machte dabei deutlich, dass noch einige Planungsschritte über ein inzwischen eingeleitetes Änderungsverfahren zum Regionalen Flächennutzungsplan (RFNP) sowie über ein Bebauungsplanverfahren für dieses gesamte Planungsareal von 6,7 ha notwendig sind. Auf Nachfrage erklärte er, dass mit einer Planungszeit von zwei bis drei Jahren bis zur Ansiedlung von Gewerbebetrieben zu rechnen ist. Über einen Vorhaben bezogenen Bebauungsplan mit einem ansiedlungswilligen Unternehmen könnte dies beschleunigt werden.

Mit dabei war auch der CDU-Oberbürgermeisterkandidat Marc Buchholz, der sich mit den Fraktionsmitgliedern darin einig weiß, dass im weiteren Planungsprozess „unbedingt ein ständiger Draht zu den Nachbarn aufrecht erhalten werden muss.“

Marc Buchholz und der CDU-Stadtverordnete für Dümpten, Dr. Roland Chrobok: „Es ist erfreulich, dass der Rat der Stadt zusammen mit der Stadtverwaltung den Weg zur Beplanung dieses Areals freigemacht hat, so dass dieses verkehrsgünstig an der A 40 gelegene Gewerbegebiet mit Hochdruck zügig entwickelt werden kann. Im Unterschied zu anderen diskutierten Flächen in Mülheim an der Ruhr kann hier in naher Zukunft ein attraktives  Gewerbeflächenangebot geschaffen und gleichzeitig für eine deutliche Verbesserung des Umfeldes gesorgt werden. Es ist eine Antwort der Stadt auf den festgestellten Mülheimer Gewerbeflächenbedarf.“

Beitrag drucken
Anzeigen