Einsatz Person in Rhein, 06.08.2020 (Foto: Fabian Friese, DLRG)
Anzeigen

Dinslaken/Duisburg/Rheinberg. Wenn auf den Meldern der DLRG Wasserretter die Meldung „P Rhein“ aufleuchtet, weiß ein Jeder, dass höchste Eile geboten ist. Am Donnerstagnachmittag um 17:00 Uhr wurden die Dinslakener Rettungsschwimmer von der Wasserschutzpolizei Duisburg alarmiert. Zwei Kinder sind auf dem Rhein bei Duisburg-Walsum in die Fahrrinne gezogen worden, es bestand höchste Lebensgefahr.

Nach wenigen Minuten war das Rettungsboot „Rheinadler“ einsatzbereit und wurde mit einem Bootsführer und zwei Strömungsrettern besetzt. Noch während die Wasserretter zur Einsatzstelle eilten, wurden die zwei Kinder von der Besatzung der Rheinfähre Walsum-Orsoy aus der Fahrrinne gerettet. Die Kinder wurden anschließend dem Rettungsdienst übergeben.

Da die Wasserschutzpolizei zeitgleich einen anderen Einsatz abarbeiten musste, wurde die DLRG Bootsbesatzung damit beauftragt die zahlreichen Personen am Rheinufer über die Gefahren des Rheins zu informieren. Für die DLRG endete der Einsatz um 22:00 Uhr, nachdem die Mannschaft versorgt und das Material verstaut war.

An dieser Stelle warnt die DLRG wiederholt davor, den Rhein zur Abkühlung zu nutzen. „Wie schnell dies zu einer tödlichen Gefahr werden kann, haben wir heute erst wieder erlebt“, teilte Fabian Friese von der DLRG mit.

Beitrag drucken
Anzeigen