Sie unterstützen Eltern und Kinder im Netzwerk „Frühe Chancen“ (v.l.): Familienhebamme Julia Gabriel, Familien-, Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin Lisa Brüder sowie die Familienkinderkrankenschwestern Heidi Albert und Birgitta Wegenaer-Huth (Foto: Caritas)

Willich. Das Netzwerk „Frühe Chancen“ für Familien in Willich erweitert sein Beratungsangebot: Die Familienhebamme Julia Gabriel steht ab sofort Eltern während der Schwangerschaft und in den ersten Lebensmonaten des Kindes zur Seite.

Wie stille ich mein Baby? Warum schläft mein Kind nicht durch? Wie beschäftige ich es? Wie bewältige ich meinen Alltag zusätzlich zur Betreuung meines Kindes? Es sind viele wichtige Fragen und Herausforderungen, vor denen junge Eltern stehen, weiß Julia Gabriel. „Vieles kann man schon während der Schwangerschaft besprechen. Wenn das Kind dann da ist, weiß man, wie es geht. Ich möchte schon vor der Geburt die Frauen stärken“, sagt die Familienhebamme, die beim Caritasverband für die Region Kempen-Viersen angestellt ist.

Viele Unsicherheiten gebe es beim Thema Stillen. „Es ist ganz wichtig, dass die Mütter angeleitet werden, denn das passiert in der Klinik oft nicht“, erklärt Gabriel. Die 33-Jährige besucht die Familien zu Hause und berät sie. Das Angebot ist kostenlos. Und: „Die Beratung kann auch dann erfolgen, wenn die Mutter bereits eine reguläre Hebamme hat.“, so Gabriel. Sie wird auch regelmäßig die Elterncafés des Kinderschutzbundes in Willich besuchen.

Die neue Familienberatung ergänzt das Angebot des Netzwerks „Frühe Chancen“, in dem sich Akteure aus der Jugendhilfe und dem Gesundheitswesen engagieren. Jetzt starten auch wieder die beliebten offenen Treffs: das „Café Bäuchlinge“ für Schwangere und werdende Eltern mit Familienbegleiterin Daniela Fennema (montags 9.15 bis 11.00 Uhr) und das „Café Krümel“ (ab 10. August, montags 9.30 bis 11.30 Uhr). Das „Café Krümel“ wendet sich an Eltern mit Kindern bis drei Jahren und wird von der Familien-, Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin Lisa Brüder geleitet. Es bietet Eltern die Möglichkeit, Kontakte zu knüpfen, sich auszutauschen und andere Familien in einer ähnlichen Lebenssituation kennenzulernen. Zudem erhalten die Eltern viele Anregungen und Tipps rund um den Familienalltag mit Kind. Beide Treffs finden im Begegnungszentrum KRUMM, Hülsdonkstr. 203 in Willich-Wekeln, statt. Für die Teilnahme ist während der Corona-Zeit eine Anmeldung unter Telefon 02154-481508 oder per Mail an m.dax@caritas-viersen.de erforderlich.

„Wir haben in Willich – auch dank der sehr engagierten Kinderärzte am Ort – eine außergewöhnlich gute Zusammenarbeit im Bereich der Frühen Chancen. So können wir Familien eine passgenaue Unterstützung anbieten“, sagt Monika Dax. Die Mitarbeiterin des regionalen Caritasverbandes koordiniert die Netzwerke für Familien in Willich, darunter die 2013 gestarteten Frühen Chancen. Durch die gute Vernetzung könne sehr schnell auf bestimmte Bedarfe reagiert werden.

Die Familienkinderkrankenschwester Birgitta Wegenaer-Huth nennt ein Beispiel: „Wir haben festgestellt, dass immer mehr Kinder übergewichtig sind. Deshalb konzipieren wir gerade gemeinsam mit dem TV Anrath ein Angebot für Familien zum Thema Bewegung und Ernährung“, berichtet sie. Ebenso wie ihre Kollegin Heidi Albert berät und unterstützt sie Eltern und Kinder in einer Kinderarztpraxis. „Das reicht von pädagogischen Themen bis zum Umgang mit Neugeborenen, außerdem verstehen wir uns auch als Lotsen für die vorhandenen Angebote in Willich“, sagt Heidi Albert.

Obwohl sie sich auf unterschiedliche Schwerpunkte und Aufgaben konzentrieren – eines haben die Akteurinnen der Frühen Chancen in Willich gemeinsam, wie Lisa Brüder erklärt: „Wir nehmen alle die Bindung zwischen Eltern und Kind in den Blick, weil dies das A und O für die gesunde Entwicklung des Kindes ist.“ Wenn also eine Mutter beispielsweise klagt, dass sie unter Schlafentzug leide, könnte sie folgende Antwort hören: „Das verstehe ich absolut. Aber Sie erleben doch auch total schöne Momente mit Ihrem Kind.“

Informationen über die Angebote der Frühen Chancen Willich bei Monika Dax (Tel. 02154-481508), unter www.familienzentren-willich.de oder auf Facebook.

Beitrag drucken
Anzeigen