(Symbolfoto)
Anzeigen

Düsseldorf. Mit mehr als 340.000 Euro Bargeld in seinem Auto versuchte sich gestern Abend in der Altstadt ein 27-Jähriger aus dem Rhein-Erft-Kreis einer Polizeikontrolle zu entziehen. Erst als die Beamten einen möglichen Schusswaffengebrauch androhten, stoppte der Mann. Er ließ sich widerstandslos festnehmen. Bei der gründlichen Durchsuchung des Geländewagens fanden die Beamten unter den Polstern der Rücksitzbank in zwei Stoffbeuteln das Bargeld.

Um 23 Uhr sollte der Wagen wegen eines Verkehrsverstoßes auf der Mühlenstraße in Richtung Grabbeplatz von Polizeikräften im Altstadteinsatz angehalten werden. Der Fahrer ignorierte die Anhaltezeichen und bog nach rechts auf den Kay-und-Lore-Lorentz-Platz ab. Bevor das Fahrzeug den Weg in Richtung Altstadt fortsetzen konnte, ließ sich der Fahrer durch Polizeikräfte unter Vorhalt der Dienstwaffe zum Anhalten bewegen. Er wurde widerstandslos festgenommen. Bei der anschließenden Durchsuchung kamen, inklusive des am Körper mitgeführten Geldes, 345.550 Euro zum Vorschein. Das Geld und das Fahrzeug (Gelände-SUV) wurden sichergestellt. Der Fahrer befindet sich derzeit im Polizeipräsidium. Die Ermittlungen dauern an. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen