v.l. Bürgermeister Prof. Dr. Christoph Landscheidt und Mitarbeiter der Stadt: Peter Friedhoff, Heike Adolph (ASD), Jana Boddenberg (ASD), Dennis Salomon, Guido Roosen, Patrick Noordam (Foto: Jan Bergmann)

Kamp-Lintfort. Kamp-Lintfort hat nun ein weiteres Dienstfahrrad für die Angestellten der Stadt Kamp-Lintfort. Bürgermeister Prof. Dr. Christoph Landscheidt hat das neue Rad nun in Dienst gestellt. „Umweltfreundliche Mobilität ist uns auch für die städtischen Mitarbeitenden wichtig“, erklärt Landscheidt. Insgesamt verfügt die Stadt nun über 10 Dienstfahrräder, die von den Mitarbeitenden für dienstliche Fahrten ausgeliehen werden können. „Neben den Fahrrädern haben wir zusätzlich zwei Elektroroller für die Verkehrsüberwachung und zusätzlich noch ein E-Auto. Wir wollen so unseren Beitrag zur Verkehrswende leisten“, so Landscheidt. Dass das Thema Fahrradmobilität auch bei den Angestellten gut ankommt, sieht man nicht nur beim Stadtradeln.

„Rund 40 Mitarbeitende pendeln mit dem Rad zur Arbeit und legen dabei Strecken bis zu 30 km zurück“, weiß Landscheidt. Er hoffe, dass mit der geplanten Anbindung an das Radschnellwegenetz über Moers nach Duisburg ins ganze Ruhrgebiet die Zahl derer, die das Fahrrad nutzen noch weiter steige. „In Zukunft werden wir durch die zusätzliche Ausweisung von Fahrradstraßen und Fahrradzonen den Radverkehr in Kamp-Lintfort noch attraktiver machen“, erklärt Landscheidt, der, wenn es die Zeit zulässt, ebenfalls gerne Termine in Kamp-Lintfort mit dem Fahrrad wahrnimmt.

Beitrag drucken
Anzeigen