(Foto: privat)

Niederkrüchten. Der Tod eines ungeborenen Kindes ist für die Eltern oft ein traumatisches Ereignis. Vorfreude und Pläne für die Zukunft werden abrupt durch Trauer abgelöst. Für viele Menschen ist das Grab eines verstorbenen Menschen der Ort, an dem sie sich mit dieser Trauer auseinandersetzen. Für Eltern von „Sternenkindern“ gab es diesen Ort in Niederkrüchten bisher nicht. Seit 2013 können diese in Deutschland in das Personenstandsregister eingetragen und anschließend bestattet werden.

Im Juli vergangenen Jahres hatte der Rat der Gemeinde Niederkrüchten beschlossen, dass auf dem Friedhof in Niederkrüchten ein Sternenfeld zur Bestattung dieser Kinder eingerichtet werden solle. Das Bauamt plante anschließend das Grabfeld, der Bauhof richtete es nun ein. In Sternform angeordnet, beinhaltet das Feld fünf Flächen, in denen Urnen beigesetzt werden können. Mittig zwischen den Flächen bieten drei Granitstelen die Möglichkeit, durch Anbringung von Messingtafeln an die verstorbenen Kinder zu erinnern. Die Bepflanzung der übrigen Flächen wird derzeit geplant.

An Allerseelen (2. November) wird das neue Feld offiziell eingeweiht. Mit dem Grabfeld folgt die Gemeinde Niederkrüchten einem Trend, der auch den Eltern von Sternenkindern die Möglichkeit bietet, einen Ort der Trauer aufzusuchen.

Beitrag drucken
Anzeigen