Andrea Tekaat (Leiterin der Kita Gatzenstraße), Bettina Dewan vom Fachbereich Jugendhilfe und Beschäftigungsförderung, Christa Bayertz (Leiterin der Kita Krützboomweg), Sonja Pommeranz (Leiterin des Fachbereich Jugendhilfe und Beschäftigungsförderung), und Saskia Loy (Leiterin der Kita Peter-Lauten-Straße, von links) freuen sich über die Zertifizierung der drei Einrichtungen als Familienzentrum (Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation, Lothar Strücken)
Anzeige

Krefeld. Die städtischen Kindertageseinrichtungen (Kitas) Gatzenstraße, Krützboomweg und Peter-Lauten-Straße haben eine Zertifizierung als Familienzentrum erhalten. Sehr engagiert begaben sich bereits im vergangenen Jahr alle drei Leitungen in den Zertifizierungsprozess, suchten Kooperationspartner, bauten gemeinsam mit ihren Teams ein tragfähiges Beratungsnetz aus und entwickelten sich innerhalb eines Jahres zu einem wichtigen Ankerpunkt für das jeweilige Quartier. Ein landeseinheitlicher Kriterienkatalog muss erfüllt werden, um das „Gütesiegel Familienzentrum Nordrhein-Westfalen” zu erlangen. Die Kita-Leiterinnen Andrea Tekaat, Christa Bayertz und Saskia Loy sehen sich durch den positiven Bescheid, den sie im August erhielten, in ihrer Arbeit bestärkt und sind hoch motiviert, „ihre” Familienzentren als Orte der Begegnung und Beratung für das gesamte Quartier weiter fest zu etablieren.

Die Landesregierung beschloss bereits 2006, dass rund 30 Prozent aller Kindertageseinrichtungen (Kitas) zu Familienzentren ausgebaut werden sollten. So beteiligten sich in Nordrhein-Westfalen im Kindergartenjahr 2016/2017 rund 3.400 Kitas an dem „Netzwerk Familienzentren”. Im Unterschied zur Kita liegt der Fokus des Familienzentrums in der Öffnung zum Sozialraum. Im Rahmen der Kommunalen Präventionsketten wurde die Rolle der Familienzentren als Knotenpunkt für die Menschen im Quartier in Krefeld deutlich sichtbar. Die Vernetzung mit Kooperationspartnern, Bildungs- und Beratungsangeboten und Hilfen für die Familie ist die Hauptaufgabe des Familienzentrums. Dies beginnt bei der Vermittlung von Babysittern und endet bei einem breiten Kursangebot zu verschiedenen Erziehungsfragen. Zusätzlich gibt es genug Raum für das Miteinander. Bei den verschiedene Angeboten, wie Sportkurse, Eltern-Kind Gruppen und Informationsnachmittagen, stehen der Spaß und Austausch der Familien untereinander im Vordergrund.

Beitrag drucken
Anzeigen