Der neue Vorhang in der Aula im Lise-Meitner-Gymnasium, bleibt leider am 29. Oktober geschlossen. Die Absage bedauern Ludger Kanders (links) vom Lise-Meitner-Gymnasium und der Leiter des Tourismus- und Kulturbüros, Rainer Niersmann (Foto: privat)
Anzeigen

Geldern. Tournee-Theater sagt Auftritt ab

Leider nicht über die Bühne gehen wird die Komödie „Ungeheuer heiß“. Die Aufführung, die am Donnerstag, 29. Oktober, in der Gelderner Aula stattfinden sollte, wurde seitens des Münchener Tourneetheaters abgesagt. Wie die Stadt Geldern mitteilt, nimmt das Kulturbüro das Stück in die Spielzeit 2021 / 2022 auf. Auf den genauen Termin wird rechtzeitig hingewiesen.

Rainer Niersmann, Leiter des Kulturbüros: „Das Münchener Tourneetheater hat uns darüber informiert, dass mehrere Spielstätten mit erhöhten Inzidenzzahlen und den damit verbundenen strengeren Auflagen, die Veranstaltungen abgesagt hätten. So bot uns das Theater seinerseits an, diese turbulente und amüsante Komödie auf das kommende Jahr zu verschieben. Aufgrund der auch am Niederrhein steigenden Inzidenzzahlen zur Corona-Pandemie haben wir das Angebot des Theaters angenommen.“ Für Theaterfreunde, die bereits Eintrittskarten erworben hatten, gilt nicht nur das Prinzip „Aufgeschoben ist nicht aufgehoben“. Sie können selbst entscheiden, ob sie das Stück auch in der nächsten Theatersaison besuchen möchten. Den schon entrichteten Eintrittspreis erstattet die Stadt Geldern. Sobald die Termine der übernächsten Spielzeit feststehen, können sowohl einzelne Eintrittskarten als auch Abonnements neu erworben werden.

Schon vor der Absage durch das Tourneetheater zeigte sich das Publikum, das ansonsten immer für eine fast ausverkaufte Aula sorgte, zurückhaltend. Rainer Niersmann: „Ich bin davon überzeugt, dass wir ein sehr gutes Hygienekonzept für unsere Veranstaltungen haben. Ich darf unserem Stammpublikum nochmals versichern, dass alle Abonnenten für die Spielzeit 2021 / 2022 ihren bisherigen Platz behalten werden.“

 

Eintrittsgelder gespendet

Wie groß das Verständnis der Theaterfreunde in Geldern für die missliche Situation der Theatermacher ist, zeigte die Reaktion des Publikums. Rainer Niersmann: „In der vergangenen Saison sind zwei Stücke ausgefallen. Wir haben unsere Gäste darauf hingewiesen, dass wir das Geld erstatten. Daraufhin meldeten sich Kartenbesitzer, die auf die Erstattung verzichteten und uns baten, das Geld den betroffenen Theatern zu spenden.“ Dieser Bitte ist die Stadt Geldern nachgekommen. Mehr als die Hälfte der Kunden haben ihren Erstattungsanspruch gespendet. Zusammen mit einem Zuschuss der Stadt wurden beiden Theatern jeweils 3.000 Euro überwiesen. „Diese Solidarität hatten die Theater bislang noch nicht erlebt. Die Verantwortlichen haben sich herzlich bedankt“, teilt Rainer Niersmann mit.

Informationen zum weiteren Verlauf der Theaterreihe und zum Erwerb von Eintrittskarten gibt es im Tourismus- und Kulturbüro der Stadt Geldern unter Telefon 02831 398444 (Mail: kultur@geldern.de).

Beitrag drucken
Anzeigen