Blutbuche am Eingang des Friedhofs am Häsenberg in Schwalmtal-Waldniel (Foto: Kreis Viersen)
Anzeige

Schwalmtal/Kreis Viersen. Um eine Verkehrsgefährdung auszuschließen, muss eine als Naturdenkmal geschützte Blutbuche am Eingang zum Evangelischen Friedhof am Häsenberg in Schwalmtal-Waldniel gefällt werden. Die Arbeiten werden voraussichtlich am 12. November durchgeführt. Die Baumkrone der kranken Buche wird dabei vollständig abgetragen. Der Stamm sowie kurze Teile der Starkäste bleiben als Lebensraum für Höhlenbrüter und totholzbesiedelnde Insekten erhalten.

Die Wurzeln der Blutbuche wurden vermutlich seit vielen Jahren – äußerlich nicht erkennbar – durch einen Schadpilz zerstört. Im Spätsommer dieses Jahres zeigten sich erstmalig Pilzfruchtkörper des Riesenporlings am Stammfuß der Blutbuche. Die rings um den Baumstamm herum aufgetretenen Pilzfruchtkörper sind ein deutliches Indiz für das Ausmaß der Schädigung. Äußere Anzeichen des Absterbens sind die signifikante Verkleinerung der Laubblätter, die Auflichtungen der Krone und die vermehrte Bildung von Totholz.

Beitrag drucken
Anzeigen