Sebastian Fiedler (Foto: BDK)
Anzeige

Essen/Mülheim. Nachdem der amtierende Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis 118 – Mülheim-Essen I, Arno Klare, seinen Verzicht auf eine weitere Kandidatur erklärte, hatten die Vorstände der SPD in Essen und Mülheim dazu aufgerufen, bis Ende Oktober 2020 Bewerbungen für den gemeinsamen Wahlkreis einzureichen.

Beworben hat sich bis zum Ablauf der internen Frist der Gewerkschaftsvorsitzende und Kriminalbeamte Sebastian Fiedler. Fiedler ist Vorsitzender des Bundes Deutscher Kriminalbeamter, 47 Jahre alt und verheiratet. Seit 2012 ist er Mitglied der SPD.

„Vor uns liegt eine große Aufgabe. Der Wahlkreis 118 ist umkämpft und konnte bei der letzten Bundestagswahl nur noch knapp von der SPD gewonnen worden. Hier aufs Neue zu überzeugen wird eine besondere Herausforderung. Wir sind uns sicher, dass wir mit Sebastian Fiedler einen starken Bewerber für diese Aufgabe haben,“ so Rodion Bakum, Vorsitzender der MülheimSPD.

„Sebastian Fiedler ist ein renommierter und profilierter Experte für den wichtigen Bereich der Inneren Sicherheit, den ich bereits länger kenne und schätze. Ich freue mich sehr über seine Bewerbung. Mit ihm bekommen die Wählerinnen und Wähler in Mülheim und Essen einen starken Kandidaten für die Vertretung ihrer Anliegen in Berlin,“ ergänzt Thomas Kutschaty, Vorsitzender der SPD Essen.

In zwei digitalen Vorstellungsrunden wird sich Fiedler in den nächsten Tagen den Fragen der Genoss*innen im Wahlkreis stellen.

Die offizielle Aufstellungskonferenz für die Bundestagskandidatur ist für Januar 2021 geplant.

Beitrag drucken
Anzeigen