v.l.: Geschäftsführer Johannes Hartmann, Michaela Weigel (OP-Leitung), Technischer Leiter Thomas Weicher, Pflegedirektorin Sylvia Guth-Winterink, Projektleiter Jörg Rückert, Ärztlicher Direktor Dr. Marc Achilles und Leitender Anästhesiepfleger Peter Radzicki (Foto: privat)
Anzeige

Wesel. Hell, modern, geräumig: So präsentiert sich der neue, 112 Quadratmeter große Aufwachraum im Marien-Hospital, der unmittelbar neben den OP-Sälen entstanden ist. Beide Bereiche bilden im Erdgeschoss des Krankenhauses eine bauliche Einheit inkl. separat steuerbarer Aufzüge, so dass nun keine Patienten mehr über die Flure im Umfeld des Haupteingangs transportiert werden müssen.

Zahl der Plätze auf zehn verdoppelt

Der neue Aufwachraum ersetzt den bisherigen. Die Zahl der Plätze wurde auf zehn verdoppelt. Jedes Bett ist mit einem Überwachungsmonitoring nach neuestem Standard ausgestattet, um die Vitalfunktionen (Herz, Kreislauf, Atmung) der frisch operierten Patienten zu kontrollieren. Bei Bedarf erfolgen auch die Schmerzmedikation und die Behandlung von Übelkeit / Erbrechen im Aufwachraum. Erfahrenes und gut ausgebildetes Fachpersonal aus Anästhesisten und Anästhesiepflegekräften kümmert sich professionell und zugewandt um die Patienten. Die Aufenthaltsdauer im Aufwachraum richtet sich nach individuellen medizinischen Gesichtspunkten und kann von wenigen Minuten bis zu mehreren Stunden reichen.

Bau in Eigenregie

Die Technische Abteilung des Krankenhauses hat den Aufwachraum unter der Leitung von Jörg Rückert in Eigenleistung erstellt – von der Fachplanung bis zur Installation der Raumlufttechnik inkl. Klimatisierung und der medizinischen Geräte. Die Investitionssumme beträgt 500.000 Euro.

Im Rahmen des Großprojekts wurden in der OP-Einschleusung zwei Deckenlifter installiert, die ein fachgerechtes und schonendes Umlagern der Patienten ermöglichen. Die Tragkraft der Lifter beträgt jeweils 350 Kilogramm.

Mit dem neuen Aufwachraum verbessere das Marien-Hospital den Komfort in der medizinisch-pflegerischen Patienten-Versorgung sehr deutlich, betonen Geschäftsführer Johannes Hartmann und Dr. Marc Achilles, Chefarzt der Klinik für Anästhesie und Ärztlicher Direktor. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter profitierten von einem spürbar verbesserten Arbeitsumfeld.

Beitrag drucken
Anzeigen