v.l. Ronald van Zanten - Kreis Viersen - Abteilungsleiter Digitale Infrastruktur, Planung und Bau von Verkehrsanlagen Sebastian Cüsters - Breitbandkoordinator des Kreises Viersen Adrian Cherek - Projektleiter - Deutsche Glasfaser Uwe Leuchtenberg - Bürgermeister der Stadt Tönisvorst (Foto: Catharina Perchthaler)
Anzeigen

Tönisvorst. Wie weit ist Tönisvorst eigentlich mit dem Breitbandausbau? Am 30. November hat Bürgermeister Uwe Leuchtenberg eine Baustelle besucht und sich auf den aktuellen Stand bringen lassen. “Was man vorab wissen muss, ist, dass sich alle neun Kommunen des Kreises zusammengeschlossen haben und im Juni 2018 gemeinsam über den Breitbandkoordinator des Kreises Viersen, Herrn Cüsters, einen Antrag auf Fördermittel gestellt haben“, erläutert Bürgermeister Leuchtenberg. Unterversorgt – und damit aus Sicht von Bund und Land förderwürdig – galten im Stadtgebiet Tönisvorst 503 Adressen.

Die Bewilligung kam bereits im Juli 2019 – in Rekordzeit. Dem Vernehmen nach war deutschlandweit kein anderer Antragsteller so schnell, insbesondere da noch ein komplettes Ausschreibungsverfahren in dieser Zeit absolviert werden musste. Die Ausschreibung war der erste Schritt.

Der zweite Schritt in Richtung Breitbandausbau erfolgte im Spätsommer 2020 mit der Errichtung eines Unterverteilers an der Hecke. Derzeit werden die Leerrohre für die späteren Glasfaserkabel in den Boden verlegt. Das sind allein für das Stadtgebiet Tönisvorst 80 Kilometer Strecke. „Erster Spatenstich hierfür war der 18. November. Zwei Kilometer ist man in diesen 10 Tagen bereits vorangekommen”, so der Bürgermeister. Wenn es gut läuft, könnten in Tönisvorst bis August 2021 alle Leerrohre inklusive 270 Kilometer Glasfaserkabel verlegt sein. Mit der Erstellung der Hausanschlüsse will man parallel im März 2021 beginnen. Der Eigenanteil der Stadt liegt bei rund 501 000 Euro. Die restlichen rund 90 Prozent übernehmen der Bund und das Land NRW.

Beitrag drucken
Anzeigen