(Foto: © Krankenhaus Neuwerk)

Mönchengladbach. Es gibt Veränderungen im Krankenhaus Neuwerk: Die Geburtshilfe wird mitsamt dem Bereich der Neugeborenenversorgung erweitert und modernisiert. Konkret sind ein zusätzlicher Kreißsaal und umfassende Modernisierungen in der Geburtsstation geplant. „Die weitere Spezialisierung bedeutet gleichzeitig, dass die stationäre und notärztliche Versorgung von Kindern und Jugendlichen am Krankenhaus Neuwerk auslaufen wird“, teilte der Geschäftsführer des Krankenhauses Neuwerk, Sebastian Baum, mit.

Baum freut sich auf eine neue „Etappe“ am Krankenhaus Neuwerk – im Schulterschluss mit den Städtischen Kliniken Mönchengladbach: „Die beiden Krankenhäuser werden im Rahmen der Neugeborenenversorgung eng miteinander kooperieren und sich gegenseitig stärken. Wir freuen uns über den Geburtenzuwachs in unserer Stadt und möchten unseren kleinen Patienten künftig noch bessere Strukturen anbieten.“ Damit werden sich die Krankenhäuser in Mönchengladbach – wie von der Politik gewünscht und gefordert – in Zukunft noch mehr auf ihre jeweiligen Stärken konzentrieren und die Zusammenarbeit ausbauen.

In der Konsequenz dieser Entscheidung läuft die Kinder- und Jugendmedizin im Krankenhaus Neuwerk aus. Der Fokus liegt künftig auf den Kernkompetenzen, unter anderem in der Geburtshilfe: Allein 2020 kamen hier fast 1.300 Babys zur Welt. Auch zukünftig werden alle Neugeborenen von einem Team von Kinderärzten und Kinderkrankenschwestern medizinisch betreut. „Die größeren Kinder liegen uns natürlich weiterhin am Herzen. Hier ist das Elisabeth-Krankenhaus künftig der Ansprechpartner. Eine bessere Versorgung für Kinder gibt es in der Region kaum“, so Baum. Denn die Kinderklinik an den Städtischen Kliniken gehört zu den größten in NRW und genießt einen ausgezeichneten Ruf.

Über zukunftsfähige Kooperationen werde schon lange unter den Geschäftsführungen gesprochen, nun gehe es in die Umsetzung. „Die Spezialisierung in der Medizin nimmt zu, sich dabei auf Kernkompetenzen zu konzentrieren, ist wirtschaftlich und medizinisch gesehen richtig und wichtig für alle Beteiligten im Gesundheitswesen“, so Sebastian Baum. Thorsten Celary, Geschäftsführer der Städtischen Kliniken, freut sich auf und über die intensivere Zusammenarbeit mit dem Neuwerker Krankenhaus. „Unsere Kinder- und Jugendklinik mit ihrem anerkannten Perinatalzentrum Level 1 ist eine der größten in Nordrhein-Westfalen. Mit der Versorgung von Frühgeborenen und unserer Intensivstation für Kinder und Jugendliche haben wir ein Alleinstellungsmerkmal in der Region. Gerne erweitern wir die medizinische Versorgung um Kinder und Jugendliche aus dem Norden der Stadt.“

Das Krankenhaus Neuwerk

Seit mehr als 125 Jahren ist das Krankenhaus Neuwerk medizinische Anlaufstelle für die Menschen der Region. Mit zehn Fachabteilungen und insgesamt 310 Betten bietet das Haus ein vielfältiges Therapieangebot. Das medizinische und pflegerische Team versorgt jährlich rund 40.000 Patienten stationär und ambulant. Mit 600 Mitarbeitenden aus 27 Nationen zählt das traditionsreiche christliche Krankenhaus zu den wichtigsten Arbeitgebern im Gesundheitswesen der Stadt. Seit 2007 gehört die Klinik zur St. Augustinus Gruppe, einem der größten Gesundheits- und Sozialunternehmen im Rheinland. Die St. Augustinus Gruppe unterhält neben Krankenhäusern unter anderem auch zwei psychiatrische Kliniken, eine Rehaklinik, ein Hospiz sowie Einrichtungen für Senioren und Menschen mit Behinderung. Weitere Informationen unter kh-neuwerk.de.

Beitrag drucken
Anzeigen