Hanskarl von Unger (Foto: privat)
Anzeige

Duisburg. Die CDU Rheinhausen trauert um Hanskarl von Unger. Er starb am 17. April 2021 im Alter von 90 Jahren. Geboren im niedersächsischen Wunstorf studierte von Unger nach dem Abitur 1951 an der Technischen Hochschule Hannover “allgemeinen Maschinenbau”. Ab 1957 war er Mitarbeiter im Krupp-Konzern, von 1980 bis 1992 Geschäftsführer der Krupp Stahltechnik GmbH. 1992 wurde er selbstständiger Unternehmensberater.

Von 1965 bis 1969 war von Unger, der seit 1963 Mitglied der CDU war, Stadtrat in seiner Wahlheimat Rheinhausen, von 1979 bis 1990 Ratsherr in Duisburg. Er vertrat den Duisburger Westen von 1980 bis 1995 als Abgeordneter im Landtag von Nordrhein-Westfalen. Die CDU Rheinhausen ernannte ihn wegen seiner großen Verdienste zum Ehrenvorsitzenden. Als langjähriger Schatzmeister der CDU Duisburg ordnete er über Jahrzehnte die Finanzen der Kreispartei.

Ortsverbandsvorsitzender Klaus Mönnicks: “Über 57 Jahre Mitgliedschaft sowie die Bekleidung wichtiger Ämter und Mandate hielten unseren Ehrenvorsitzenden nicht davon ab, sich immer wieder auf den Vorstandssitzungen in die Arbeit des Ortsverbandes mit all seinen Erfahrungen einzubringen. In all den Jahren war er stets auch unser politischer Kompass.” Bezirksfraktionschef Ferdi Seidelt ergänzt: “Als weltgewandter Grandseigneur, als Schwager von Bundespräsident Richard von Weizsäcker beeindruckte mich seine demütige, respektvolle und emphatische Art immer wieder neu.”

Wir trauern über den Verlust eines umsichtigen und kompetenten CDU-Politikers und Freund, wir trauern um Hanskarl von Unger und werden ihm stets ein ehrendes Gedenken bewahren.

Klaus Mönnicks
CDU-Ortsverband Rheinhausen

Ferdi Seidelt
CDU-Bezirksfraktion Rheinhausen

Beitrag drucken
Anzeigen