Anton und Stefanie W. bedienten sich gern an den Frühlingsgrüßen (Foto: privat)
Anzeige

Essen. Das Lächeln war den Menschen in der Essener Innenstadt anzusehen, trotz Mund-Nasen-Schutz und Corona-konformen Abstand. Mit einem farbenfrohen Blumengruß hat Westenergie gestern die Passantinnen und Passanten auf dem Willy-Brandt-Platz überrascht. Insgesamt 2.500 Blumentöpfe wechselten in knapp drei Stunden kostenlos den Besitzer.

Weithin sichtbar hat das Energieunternehmen die Stauden hinter dem Hauptbahnhof platziert und dazu aufgefordert, sich aus dem ungewöhnlichen Beet zu bedienen. Wer wollte, durfte sich einen Topf mit nach Hause nehmen – was viele spontan auch taten. „Die Menschen in Essen haben unser Geschenk gerne angenommen, was uns sehr freut. Wir haben überlegt, wie wir unserer Partnerkommune in diesen herausfordernden Zeiten eine kleine Freude bereiten können, und uns schnell für einen Blumengruß entschieden. Blumen sind ein buntes Zeichen der Hoffnung“, erklärte Petra Kox, Kommunalmanagerin bei Westenergie.

Das Westenergie-Geschenk ist darüber hinaus ein nachhaltiges: Die Stauden sind bienenfreundlich und lassen sich sowohl auf dem Balkon als auch im Garten problemlos einpflanzen. Nach Essen wird Westenergie in den nächsten Tagen und Wochen noch 17 weitere Städte und Gemeinden in Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Niedersachsen mit einem Gruß zum Frühling überraschen.

Westenergie engagiert sich seit Jahren für den Umwelt- und Naturschutz. Mit seinen Partnerkommunen vergibt das Unternehmen seit 1995 den Westenergie Klimaschutzpreises, bislang an mehr als 7.500 Initiativen. Über die Aktion „Blühende Wiesen“ verteilt Westenergie gemeinsam mit Kindergärten, Schulen und Institutionen hochwertige Blumensamen auf öffentlich zugänglichen Wiesen und bietet dadurch Insekten eine neue Heimat.

Beitrag drucken
Anzeigen