Dr. Jörg Geerlings MdL (Foto: privat)
Anzeige

Neuss. Das Förderprogramm „Moderne Sportstätte 2022“ geht in die zweite Runde. 500.000 Euro gehen in den Rhein-Kreis Neuss. Von dem Geld sollen moderne und attraktive Outdoor-Sporträume gebaut werden – vielleicht auch im Neusser Rennbahnpark.

Die Staatssekretärin für Sport und Ehrenamt, Andrea Milz, hat jetzt den Entwurf des zweiten Programmaufrufes der Landesregierung im einzigartigen und insgesamt 300 Millionen Euro umfassenden Sportstättenbauförder­programm „Moderne Sportstätte 2022“ präsentiert. Nachdem beim ersten Aufruf des Förderprogramms der Schwerpunkt bei der Modernisierung von Sportstätten in vereinseigener Trägerschaft lag, möchte die Landesregierung nun Outdoor-Sporträume und die bewegungsaktivierende Infrastruktur weiter voranbringen.

„Die Corona-Pandemie zeigt, dass Sporthallen mit enormen Einschränkungen zu kämpfen haben. Der Trend der individuellen Sportangebote nimmt weiter zu. Diese Entwicklung greifen wir auf: wir möchten Fitnessgeräte, moderne Outdoor-Gym’s oder komplexe Sport- und Bürgerparks in Nordrhein-Westfalen fördern“, sagt der Neusser Landtagsabgeordnete Jörg Geerlings (CDU). Er schlägt vor, den Fokus in Neuss auf den Rennbahnpark zu richten. „Da wir den Rennbahnpark von der Rennbahn zu einem Bürgerpark weiterentwickeln wollen, sollten wir dort weitere innovative Sportgelegenheiten schaffen. Das wäre eine gute Ergänzung zu den bestehenden Sportplätzen und dem Skatepark.“

Im Juni soll das Interessenbekundungsverfahren eröffnet werden. Dann sollen landesweit die Sportbünde mit möglichen Trägern entsprechender Outdoor-Sporträume in Kontakt treten und Konzepte erarbeiten. Nach Prüfung der Anträge durch die Staatskanzlei soll Anfang 2022 die Umsetzungsphase beginnen. Insgesamt investiert das Land im Rahmen des zweiten Programmteils 27 Millionen Euro.

Beitrag drucken
Anzeigen