Oberbürgermeister Felix Heinrichs, hier im Bild mit Oberleutnant Michael Rost (links) und Oberstleutnant Roland Beeten (rechts), bedankte sich bei allen Bundeswehrangehörigen, die Mönchengladbach bei der Pandemiebekämpfung unterstützt haben (Foto: © Stadt MG)

Mönchengladbach. OB Felix Heinrichs dankt Bundeswehrangehörigen für ihren Einsatz

Sie haben das Gesundheitsamt bei der Kontaktnachverfolgung mit Rat und Tat unterstützt, in Alten- und Pflegeheimen Schnelltests durchgeführt oder in den Städtischen Kliniken die Notfallaufnahme entlastet: Bei der Bewältigung der Corona-Pandemie leisten Bundeswehrsoldaten seit November vergangenen Jahres in der Stadt wertvolle Hilfe.

Gestern hat Oberbürgermeister Felix Heinrichs im Corona-Lagezentrum an der Wilhelm-Strauß-Straße die letzten Bundeswehrangehörigen nach mehr als sechs Monaten unermüdlichem Einsatz verabschiedet. Bei Oberstleutnant Roland Beeten, dem Leiter des Kreisverbindungskommandos Mönchengladbach, und seinem Team bedankte sich Heinrichs für die Unterstützung: „Dass die Bundeswehr, die im Krisenfall Hilfeleistung anbietet, über so lange Zeit als verlässlicher Partner dort mit anpackt, wo es eng wird, ist nicht selbstverständlich und aller Ehren wert.“ Genau 25 Hilfeleistungsanträge hatte die Stadt Mönchengladbach seit November an die Bundeswehr gestellt. Über die Zeit waren mehr als 100 Angehörige unterschiedlicher Truppenteile in Mönchengladbach im Einsatz – zu Spitzenzeiten bis zu 30 gleichzeitig.

Beitrag drucken
Anzeigen