(Foto: Bundespolizei)

Mönchengladbach. Ein Mann (39) bedrohte in der Nacht von Sonntag auf Montag (23./24. Mai) am Mönchengladbacher Hauptbahnhof einen 18-Jährigen mit einem Küchenmesser. Beamte der Bundespolizei griffen ein und überwältigten den Mann. Ein Strafverfahren wegen der Bedrohung wurde eingeleitet.

Durch lautstarke Hilferufe des 18-jährigen Deutschen wurden die Beamten der Bundespolizei auf die Auseinandersetzung am Europaplatz aufmerksam. Die Uniformierten eilten hinzu, drohten den Schusswaffengebrauch an, nutzten ein Überraschungsmoment, entwaffneten den 39-jährigen Deutschen und brachten ihn zu Boden.

Der Tatverdächtige ließ sich widerstandslos festnehmen. Ein Tatmotiv konnte bislang nicht ermittelt werden. Das Küchenmesser wurde als Beweismittel beschlagnahmt. Alle Beteiligten blieben unverletzt. Der 39-Jährige muss sich nun wegen der Bedrohung verantworten und wurde im weiteren Verlauf von der Dienststelle entlassen. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen