Das Kernteam der Impfaktion mit Janina Schulz (Johanniter), Sabine Hilcker (DRK, Dietmar Klabunde (Malteser), Sabine Lauxen (Gesundheitsdezernentin), Andreas Klos (Feuerwehrchef) und Andre Wiegratz (Ärztlicher Leiter Rettungsdienst) (Foto: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation A .Bischof)

Krefeld. Mit großem Erfolg hat die Krefelder Stadtverwaltung gemeinsam mit vielen beteiligten Hilfsorganisationen am Wochenende eine Schwerpunkt-Impfung im Quartier Bleichpfad angeboten. Rund 1.500 Dosen des Impfstoffs von Johnson & Johnson standen dafür zur Verfügung. Am Sonntag gegen Mittag war das Kontingent bereits verimpft, obwohl die Aktion auf dem Schulhof der Mosaikschule eigentlich bis zum Abend laufen sollte. Der Zuspruch war sehr gut. „Ich bin sehr zufrieden, wie unser Angebot in diesem Quartier angenommen wurde”, bilanzierte Krefelds Gesundheitsdezernentin Sabine Lauxen in einer Pressekonferenz gemeinsam mit Dr. Andre Wiegratz als Ärztlichem Leiter des Rettungsdienstes und den beteiligten Hilfsorganisationen. Begeistert waren Sabine Lauxen und Andre Wiegratz besonders von der Disziplin der Bewohner in der zeitweise langen Schlange vor dem Schulhof der Mosaikschule. Es habe keine besonderen Vorkommnisse gegeben, die Menschen hätten geduldig gewartet, sagte Sabine Lauxen.

Die Stadtverwaltung hatte im Vorfeld alle Personen im Alter von über 18 Jahren, die im Quartier Bleichpfad leben, angeschrieben. Dieses Anschreiben war zur Schwerpunktimpfung mitzubringen. Die Impfdosen waren durch das Land NRW für solche Quartiere zur Verfügung gestellt worden, in denen viele Menschen auf engem Raum wohnen. Die Stadt Krefeld hatte entschieden, dass das Quartier Bleichpfad dafür geeignet sei. Der Zuspruch zur Impfung an beiden Tagen bestätigte die Akteure in dieser Entscheidung. Dieser Impftermin sei für die beteiligten Aktionen als Übung im Katastrophenschutz angelegt gewesen, erläuterte Sabine Lauxen. Beteiligt waren neben dem Deutschen Roten Kreuz auch die Malteser und die Johanniter. Im Einsatz waren außerdem die Feuerwehr Krefeld, Polizei und Kommunaler Ordnungsdienst sowie das Kommunale Integrationszentrum, das Übersetzungsdienste leistete. Die meisten Helfer arbeiteten ehrenamtlich.

Vier Schichten mit je 100 Personen, darunter die meisten Ehrenamtler

Andre Wiegratz berichtete, dass vier Schichten mit je 100 Personen eingesetzt waren. Am Samstag war die Impfaktion von 9 bis 18 Uhr, geplant, am Sonntag ebenfalls zwischen 9 und 18 Uhr. Am Samstag wurden rund 1000 Dosen verimpft, am Sonntag dann bis zum Mittag die übrigen Impfdosen. 250 Personen pro Stunde konnten maximal mit Impfstoff versorgt werden. Der Ablauf folgte einer festen Routine: Die Bewohner des Quartiers wurden in einem Schleusensystem über den Schulhof geführt, konnten sich zunächst anmelden, dann beraten lassen, ärztliche Rücksprache halten und wurden schlussendlich in einer der insgesamt acht Kabinen geimpft. Neben den Hilfsorganisationen stellten auch die Krefelder Krankenhäuser ärztliches Personal für diese Impfung.

„Wir sind sofort bereit, so eine Aktion noch einmal anzubieten, wenn uns das Land NRW dafür Impfstoff zur Verfügung stellt”, sagte Sabine Lauxen. Es habe erst einen etwas schleppenden Beginn am Samstagmorgen gegeben. Über verschiedene Kanäle sei dann der Termin im Laufe des Wochenendes bekannter geworden, sodass der Zuspruch immer größer wurde. „Großer Dank an alle Organisationen”, sagte Sabine Lauxen in Richtung von Sabine Hilcker (Deutsches Rotes Kreuz), Dietmar Klabunde (Malteser), Janina Schulz (Johanniter) und Feuerwehrchef Andreas Klos sowie Dr. Tagrid Yousef aus dem Fachbereich Migration und Integration.

Corona-Update am Wochenende

Die Corona-Lage am Wochenende: Sechs neue Corona-Infektion verzeichnet – der städtische Fachbereich Gesundheit mit der neuen Meldung an das Robert-Koch-Institut am Sonntag (Stand: 0 Uhr). Acht neue Fälle waren am Samstag hinzugekommen. Die Gesamtzahl aller bisher mit dem Coronavirus infizierten Personen steigt in Krefeld von 11.597 am Samstag auf 11.603 am Sonntag. Als aktuell infiziert gelten 84 Personen (Samstag: 89). Bisher genesen sind 11.345 Personen (Samstag: 11.334). 174 Personen sind in Krefeld seit Ausbruch der Pandemie im Zusammenhang mit dem Coronavirus verstorben.

Die Sieben-Tage-Inzidenz, die Zahl der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen, gibt das Robert-Koch-Institut mit 21,1 an. Am Samstag lag der Wert bei 21,5. In den Krankenhäusern werden nach einer Corona-Infektion 13 Patienten behandelt, von ihnen zwei auf der Intensivstation. Ein Patient muss auch beatmet werden.

In Quarantäne haben sich bisher – freiwillig oder behördlich angeordnet – 32.830 Personen begeben. Bisher wurden 52.545 Erstabstriche vorgenommen, 159 sind noch offen.

Der Kommunale Ordnungsdienst hat auch am Wochenende die Einhaltung der Coronaregeln geprüft. Bei den Einsätzen am Freitag und Samstag suchte er 18 Personen auf und kontrollierte die Einhaltung der Quarantänepflicht. Vier Personen konnten nicht angetroffen werden. Sie werden ein Bußgeld zahlen müssen. Der KOD kontrollierte außerdem eine Veranstaltung aus dem Umfeld der Querdenker-Bewegung. Zehn Personen kamen am Samstag auf dem Neumarkt zusammen. Bußgeldbewährte Verstöße wurden nicht festgestellt.

Beitrag drucken
Anzeigen