Das Graffiti an der Fassade der Anton Heinen Grundschule (Foto: © Stadt MG)
Anzeige

Mönchengladbach. Alle an der Anton Heinen Grundschule und sicherlich auch viele Passanten freuen sich sehr über das neue Graffiti mit dem Namen der Schule, das seit kurzem die Fassade der Schule ziert. Steine und Beton sind hier bunten Farben und kindgerechten Motiven gewichen. Das Graffiti hat der Künstler Steffen Mumm gestaltet, der bereits mehrfach für die Stadt Mönchengladbach in verschiedenen Projekten tätig war.

Diese Verschönerung der Fassade hat rund 6.000 Euro gekostet und wurde aus dem Förderprogramm Gute Schule 2020 finanziert.

Neben der neuen Fassade freut sich die Anton Heinen Grundschule auch über einen neuen Betreuungsraum für den Offenen Ganztag. Dafür sind Schulleitung und Sekretariat vom Erdgeschoss ins zweite Obergeschoss umgezogen. Die dafür nötige Baumaßnahme, die durch das Gebäudemanagement durchgeführt wurde, konnte über das Förderprogramm „Finanzhilfen des Bundes für das Investitionsprogramm zum beschleunigten Infrastrukturausbau der Ganztagsbetreuung für Grundschulkinder“ finanziert werden. Die Kosten lagen bei rund 26.000 Euro.

Die Maßnahme ist eine von insgesamt neun, die über das Förderprogramm finanziert werden. „Bei dieser Förderung musste es Anfang des Jahres wirklich sehr schnell gehen, da die Fristen und Förderkriterien unglaublich eng gesetzt waren. Trotzdem haben es die Kolleginnen und Kollegen aus dem Fachbereich Schule und Sport geschafft, die Mittel, die für Mönchengladbach vorgesehen waren, vollständig abzurufen. Ich freue mich sehr, dass wir mit dem Betreuungsraum das erste Ergebnis dieser Anstrengung sehen können“, sagt der Beigeordnete Dr. Gert Fischer.

Weitere Fördergelder werden in Ausstattungen von Räumlichkeiten im Rahmen der Ganztagsbetreuung fließen. Dazu gehört die Anschaffung von 92  Klassensätzen á 15.000 Euro mit mobilem Mobiliar und die Modernisierung von Küchenbereichen. Außerdem werden Maßnahmen zur Bewegungsförderung auf den Schulhöfen wie Minispielfelder, Basketballkörbe, Tischtennisplatten sowie Klettergeräte durch den Fachbereich Schule und Sport umgesetzt.

Insgesamt werden rund 3,2 Millionen Euro aufgewendet. 85 Prozent, rund 2,7 Millionen Euro stammen aus dem Förderprogramm.  Rund 500.000 Euro werden über den städtischen Haushalt finanziert.

Beitrag drucken
Anzeigen