(Foto: Feuerwehr Heiligenhaus)
Anzeige

Heiligenhaus. Am Donnerstagmittag bemerkten Anwohner einen piepsenden Rauchmelder und Rauch aus einer Dachgeschosswohnung eines Mehrfamilienhauses. Mehrere Personen befanden sich noch in ihren Wohnungen. Die Feuerwehr Heiligenhaus evakuierte die Bewohner, anschließend verschafften sich die Einsatzkräfte Zugang zu der Dachgeschosswohnung.

Die Feuerwehr Heiligenhaus rückte am frühen Donnerstagmittag in die Bahnhofstraße aus. Anwohner meldeten einen piepsenden Rauchmelder sowie Brandgeruch und -rauch. Beim Eintreffen der Feuerwehr bestätigte sich die Einsatzmeldung. Die Einsatzkräfte evakuierten die Bewohner des Mehrfamilienhauses, anschließend verschafften sich die Einsatzkräfte Zugang zu der Dachgeschosswohnung.

Schnell war klar, dass es sich um angebranntes Essen auf dem Herd handelte. “Wir können nur immer wieder mit auf den Weg geben, dass man keine Speisen auf einem angeschalteten Herd stehen lässt, wenn man die Wohnung verlässt. Auch nicht ganz kurz”, berichtet Einsatzleiter Ralf Mader.

Nachdem die Speisen abgelöscht waren, lüftete die Feuerwehr das Treppenhaus und die Dachgeschosswohnung mit einem Hochdrucklüfter.

Der Einsatz in der Bahnhofstraße dauerte circa eine Stunde, verletzt wurde niemand. (ots)

Beitrag drucken
Anzeigen