Luna mit ihrer Mutter Nixe (Foto: Stella Gehrmann, Zoo Dortmund)
Anzeige

Dortmund. Am heutigen Morgen ist im Zoo Dortmund überraschend die junge Kalifornische Seelölwin Luna gestorben, die am 19. Juni im Zoo Dortmund zur Welt gekommen war.

Luna macht zunächst am frühen Morgen einen etwas müden Eindruck. Das war noch nicht besorgniserregend, da die junge Robbe morgens häufiger ein wenig verschlafen wirkte – vor allem, wenn sie, wie gestern, bis in den frühen Abend hinein viel und ausgiebig getobt hatte. Außerdem hatte Luna morgens noch bei ihrer Mutter Nixe Milch getrunken. Generell war sie altersgerecht entwickelt und hatte für ihr Alter ein gutes Gewicht.

Im Laufe des Morgens verschlechterte Lunas Zustand sich dann rapide innerhalb weniger Minuten, und die junge Seelöwin wirkte zunehmend teilnahmslos. Ein für heute geplanter Foto- und Filmtermin am Robbengehege musste deswegen kurzfristig abgesagt werden. Die von den Tierpflegern hinzugezogene Zootierärztin Dr. Christine Osmann, die augenblicklich zu Luna geeilt war, konnte nur noch den Tod des Tieres feststellen.

Leider kann der Zoo noch keine Angaben zu den Umständen machen, die zu Lunas überraschendem Tod führten. Ab heute laufen Untersuchungen zur Todesursache im zuständigen Veterinäruntersuchungsamt. Über die Ergebnisse werden wir informieren.

Das gesamte Zoo-Team, und vor allem die zuständigen Tierpfleger*innen, sind sehr traurig und tief betroffen über Lunas plötzlichen Tod.

Beitrag drucken
Anzeigen