Stolperstein für Gerhard Krebs (Foto: Stadt Bochum)
Anzeige

Bochum. Am 12. August wurde in Bochum ein weiterer Stolperstein im Zusammenhang mit dem Kunstprojekts „Stolpersteine“ von Gunter Demnig verlegt. Der neue Stolperstein erinnert an Gerhard Krebs, der während der Zeit des Nationalsozialismus als Homosexueller verfolgt wurde und sich nach seiner Verhaftung 1939 vermutlich das Leben nahm. Er wurde nur 31 Jahr alt.

Der Bochumer Jürgen Wenke hatte die Recherchen zu Gerhard Krebs´ Biographie und die Patenschaft für den Stolperstein an Krebs´ letzten Wohnort an der Kronenstraße 45 im Ehrenfeld übernommen. Gerhard Krebs´ Schicksal steht stellvertretend für die Verfolgung Homosexueller während der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft.

Das Stadtarchiv – Bochumer Zentrum für Stadtgeschichte begleitet seit vielen Jahren das Projekt „Stolpersteine“, indem es nicht nur die Organisation begleitet, sondern auch Recherchen anstößt und unterstützt. Interessierte, die eine Patenschaft verbunden mit einer biografischen Recherche übernehmen möchten, sind herzlich eingeladen, Kontakt mit dem Stadtarchiv aufzunehmen.

Weitere Informationen gibt es unter https://www.stolpersteine-homosexuelle.de/ und www.bochum.de/Stadtarchiv/Projekt-Stolpersteine

Beitrag drucken
Anzeigen