Rolf Tups (Foto: © Susanne Haberland)
Anzeige

Düsseldorf. Die CDU-Ratsfraktion verurteilt scharf das Verhalten einer größeren Gruppe von Jugendlichen am vergangenen Wochenende in der Düsseldorfer Altstadt. Nach Angaben der Polizei haben mehrere Hundert junge Leute einen medizinischen Rettungseinsatz auf der Bolkerstraße gestört und behindert. Polizeikräfte mussten daraufhin eingreifen. Dabei wurde ein Beamter von einem 15-Jährigen direkt angegriffen. Für die CDU ist damit „eine moralische rote Linie“ überschritten. Sie drängt die Stadt zum Start einer bereits beauftragten öffentlichen Kampagne für mehr Respekt gegenüber Einsatz- und Rettungskräften.

Dazu Fraktionschef Rolf Tups: „Uns als CDU-Fraktion macht das unsoziale und teilweise sogar gewaltsame Verhalten von einigen Jugendlichen fassungslos. Jetzt reicht’s! Das hat mit Feiern in der Altstadt nichts mehr zu tun. Rettungskräfte im Einsatz für Menschenleben zu behindern und Polizisten zu attackieren, ist unerträglich und widerwärtig. Die jungen Leute haben offenbar jede Hemmung verloren, indem sie Anstand und Mitmenschlichkeit mit Füßen treten. Sie stellen sich damit außerhalb von Recht und Respekt. Mir fehlt jegliches Verständnis, und Corona-Frust lasse ich absolut nicht gelten. Ich frage mich, was da an gesellschaftspolitischer Verantwortung in der Erziehung versäumt wurde. Hier fehlt es an Einsichtsfähigkeit: Wie würden denn die Heranwachsenden reagieren, wenn sie selbst, ihre Freunde oder sogar ihre Eltern in einer medizinischen Notlage wären und der Notarzt von anderen Gleichaltrigen behindert würde?“

Ratsherr Andreas Hartnigk, Vizevorsitzender im Ordnungs- und Verkehrsausschuss, ergänzt: „Dieser Verrohung werden wir uns als CDU politisch massiv entgegenstellen. Wir erklären uns mit den Einsatz- und Rettungskräften solidarisch. Daher treiben wir das Thema ‚Respekt für Rettende, Helfende und Personen mit öffentlichen Aufgaben‘ in der kommenden Ratssitzung erneut voran. Bereits im Februar 2020 haben wir dazu einen interfraktionellen Antrag im Rat gestellt. Darin wurde die Verwaltung von uns mit einer Anti-Gewalt-Kampagne beauftragt, die coronabedingt noch nicht angelaufen ist. Wir werden jetzt Druck machen, damit die Kampagne endlich startet: Politik und Gesellschaft in Düsseldorf müssen den aggressiven Jugendlichen nicht nur rechtliche Grenzen setzen – sondern auch die moralische rote Linie klar aufzeigen: Zu einem angemessenen sozialen Verhalten gehören unbedingt Gewaltfreiheit und Respekt.“

Hier der Wortlaut des beschlossenen interfraktionellen Antrags aus der Ratssitzung vom 06.02.2020

Beitrag drucken
Anzeigen