Ludger Grütter (Deutsche ILCO), Kirsten Budde (Novitas BKK), Veronika Renner (Deutsche ILCO), Stephan Fromm (Krebsberatung in Duisburg, Bärbel Bas MdB, Melanie Strauß-Staigis (Gesundheitsamt), Joachim Jankowski (Initiative Männergesundheit) und Simon Gerlach (Gesundheitsamt) (Foto: privat)
Anzeige

Duisburg. Darmmodell zeigt, wie Früherkennung geht

„In der Pandemie haben viele Menschen ihre Vorsorgeuntersuchungen aufgeschoben“, sagt Gesundheitspolitikerin Bärbel Bas MdB, „aber das Leben geht weiter, und Vorsorge lohnt sich. Ob es um Darmkrebs geht wie hier, um Hautkrebs oder auch Prostatakrebs: Bei früher Erkennung sind die Heilungsaussichten gut.“

Bärbel Bas besichtigte gestern das Darmmodell der Felix-Burda-Stiftung am Averdunkplatz in der Duisburger Innenstadt gemeinsam mit Novitas BKK-Vorständin Kirsten Budde und führte Gespräche mit den Fachleuten an den Beratungsständen und Besucherinne und Besuchern.

Beitrag drucken
Anzeigen