Direktor Prof. Dr. Marcus Jäger lädt zusammen mit Chefarzt Dr. Ulrich Pfeiffer zum Patiententag „Gelenke“ am 22. September 2021 in den Altenhof ein (Foto: SMH)
Anzeige

Mülheim an der Ruhr. Das Contilia EndoProthetikZentrum am St. Marien-Hospital Mülheim bietet interessierten Bürgerinnen und Bürgern nach coronabedingter Pause eine erste Vorort-Veranstaltung an. Direktor Univ.-Prof. Dr. Marcus Jäger und Chefarzt Dr. Ulrich Pfeiffer laden am Mittwoch, 22. September 2021 von 18 bis 19.30 Uhr zu einem Patiententag rund um das Thema „Gelenkerhalt oder Gelenkersatz?“ in den Altenhof ein. Im Mittelpunkt stehen dabei Hüfte, Knie und Schulter. Neben einem Kurzvortrag (Wann empfiehlt ein Arzt ein Gelenk zu ersetzen und wann nicht?) geht es auch um das Leben mit einem künstlichen Gelenk: Wie ging es mir vorher? Wie habe ich die Operation erlebt? Wie lebe ich mit neuem künstlichen Gelenk? Patienten berichten von ihren Erfahrungen. An vier Aktionstischen können die Teilnehmenden den Gelenkexperten ihre persönlichen Fragen stellen und am Modell erkunden wie künstliche Gelenke funktionieren. Das kompakte Format bietet in anderthalb Stunden Infos, Austausch und Arzt-Patienten-Gespräche im Wechsel.

Treffpunkt: Altenhof | Seiteneingang (barrierefrei) | Großer Saal , Althofstraße 9 | 45468 Mülheim an der Ruhr. Die Teilnahme ist nur nach vorheriger Anmeldung und nach der 3G-Regel möglich: Teilnehmende müssen geimpft, genesen oder getestet sein. Für den Negativtest gilt: ein Schnelltest darf nicht älter als 24 Stunden und ein PCR-Test nicht älter als 48 Stunden sein. Coronabedingt ist die Zahl der Teilnehmenden auf 40 begrenzt. Anmeldungen sind ab sofort bis zum 14. September 2021 per E-Mail bei s.brinkmann@contilia.de möglich. Bei der Anmeldung bitte den Namen, die Personenzahl und unbedingt eine Rückrufnummer angeben.

Beitrag drucken
Anzeigen