( © Berufsbildungszentrum Mönchengladbach)
Anzeige

Mönchengladbach. Das Berufsbildungszentrum Mönchengladbach e.V. (Bbz) veranstaltet am Freitag, 3. September 2021, einen Informationstag für Zugewanderte in Mönchengladbach. Im Mittelpunkt der Veranstaltung stehen Frauen, die sich in Mönchengladbach und Umgebung beruflich orientieren wollen.

Ab 9.30 Uhr haben die Frauen, ihre Partner und Familien die Möglichkeit, sich in den Werkstätten und Praxisräumen des Bbz zu Berufsfeldern und Berufen zu orientieren. Zahlreiche praktische Übungen wie zum Beispiel „Handwerken für Frauen“ motivieren zum Mitmachen. Insgesamt präsentieren die Fachanleiter des Bbz zwölf Berufsfelder mit den dazugehörigen Berufen. Dabei halten sich Handwerksberufe wie Holz, Metall und Elektro und Dienstleistungsberufe wie Gesundheit, Handel und Wirtschaft zahlenmäßig die Waage.

Ab 10.00 Uhr haben die Gäste Gelegenheit zum Mönchengladbacher Gespräch mit dem Bundestagsabgeordneten Dr. Günter Krings und dem Landtagsabgeordneten Jochen Klenner. An Informationsständen des Bbz informieren erfahrene Beraterinnen und Berater zu Themen, die für die zugewanderten Frauen Priorität haben.

Laut Umfragen unter den Teilnehmenden geht es den Frauen vornehmlich um Fragen wie Unterstützung durch die Familie, Aufenthalts- und Arbeitserlaubnis, Umgang mit Schulen, Ämtern und Behörden Anerkennung von Zeugnissen und Qualifikationen, Teilzeitmodelle, Kinderbetreuung, Impfung gegen Corona, Mobilität und Berufe für Frauen mit Zukunft.

Der Eintritt und die Verpflegung sind frei, die Kinder werden vom Bbz betreut.

Hinweis

Es gilt die 3G-Regel der aktuellen CoronaSchVO. Es können nur erwachsene Besucher eingelassen werden, die nachweisbar genesen, geimpft oder getestet sind.

Hintergrund

Durchgeführt wird der Informationstag vom Bbz-Programm „Berufliche Orientierung für Zugewanderte“ (BOF). Das Ziel des Programms ist die Vermittlung in eine Ausbildung oder andere sinnvolle Anschlüsse. BOF dauert je nach Vermittlungserfolg maximal sechs Monate.

Das BOF-Programm ist offen für alle Zugewanderten mit besonderem Sprachförderbedarf, auch für EU-Bürger. Empfehlenswert sind Sprachkenntnisse auf dem Niveau B1. Die Teilnahme ist freiwillig. Es gibt keine Altersbeschränkung. Der Einstieg in das Programm ist jederzeit möglich.

Beitrag drucken
Anzeigen