(Grafik: IGS Ingenieurgesellschaft Stolz mbH)

Nettetal. Im Rahmen des Integrierten Mobilitätskonzeptes veranstaltet die Stadt Nettetal in Zusammenarbeit mit den beauftragten Planungsbüros IGS aus Neuss, PTV Consult GmbH aus Düsseldorf und P.3 Agentur für Kommunikation und Mobilität aus Köln Bürgerwerkstätten in den verschiedenen Nettetaler Stadtteilen. Hierzu sind alle Bürgerinnen und Bürger herzlich eingeladen.

Diskutiert werden soll über die bestehenden verkehrlichen Fragestellungen in der Stadt Nettetal, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer können so die Zukunft ihres Stadtteils beziehungsweise ihrer direkten Umgebung mitgestalten.

Das Programm für die Bürgerwerkstätten sieht zu Beginn einen Einführungsvortrag durch die beauftragten Ingenieurbüros vor. Neben der Bestandsanalyse und dem weiteren Vorgehen werden hier auch stadtteilspezifisch die Ergebnisse aus dem Wegedetektiv präsentiert, über den die Bürgerinnen und Bürger in den letzten Wochen bereits zahlreiche Anmerkungen und Ideen zur Verkehrssituation in Nettetal eingebracht haben. Im Anschluss erfolgt eine Diskussion und es wird auch einen aktiven Teil geben, in dem die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sich noch einmal mit ihren Meinungen und Ideen einbringen können.

Um die Teilnahme zahlreicher Bürgerinnen und Bürgern zu ermöglichen, sind drei identische Veranstaltungen in unterschiedlichen Stadtteilen vorgesehen. Beachtet werden muss, dass die Teilnehmeranzahl pandemiebedingt je nach Veranstaltungsort entsprechend begrenzt ist. Die Bürgerwerkstätten finden an folgenden Terminen statt:

Breyell und Schaag: Donnerstag, 30. September 2021, ab 18 Uhr, Aula der Gesamtschule Nettetal, Von-Waldois-Straße 6, 41334 Nettetal-Breyell. Teilnehmeranzahl: maximal 65 Personen.

Kaldenkirchen und Leuth: Mittwoch, 6. Oktober 2021, ab 18 Uhr, Aula der städtischen Realschule Nettetal, Kornblumenweg 1, 41334 Nettetal-Kaldenkirchen. Teilnehmeranzahl: maximal 75 Personen

Lobberich und Hinsbeck: Donnerstag, 7. Oktober 2021, ab 18.30 Uhr, Mensa des Werner-Jaeger-Gymnasiums, An den Sportplätzen 7, 41334 Nettetal-Lobberich. Teilnehmeranzahl: maximal 85 Personen.

Eingeladen sind selbstverständlich auch alle Nettetalerinnen und Nettetaler, die in Ortschaften außerhalb der Stadtteile liegen, wie beispielsweise Dyck, Lötsch, Leutherheide oder Busch.

Um die Veranstaltung besser planen zu können, wird gebeten, sich bis zum 27. September 2021 per Email über nettetal@igs-ing.de anzumelden.
Eine Teilnahme ist nur mit einem Nachweis zur Einhaltung der 3G-Regelung (geimpft, getestet oder genesen) möglich. Zudem besteht in den Veranstaltungsräumen Maskenpflicht bis zu jeweiligen Sitzplatz.

Zum Hintergrund:
Die Stadt Nettetal möchte für ihre Bürgerinnen und Bürger eine zukunftsfähige, bedarfsgerechte und bezahlbare Infrastrukturentwicklung und Mobilitätsversorgung gewährleisten – im Innenstadtbereich und in den Stadtteilen.
Darüber hinaus soll das integrierte Mobilitätskonzept eine ganzheitliche Strategie darstellen und alle Verkehrsmittel einbeziehen, wobei die Vernetzung und der Ausbau des öffentlichen Personenverkehrs, der Elektromobilität, Konzepte wie Bürgerbusse und die Barrierefreiheit wesentliche Themenschwerpunkte sein sollen. Ein weiterer Faktor ist die Erreichbarkeit einzelner Stadtteile und potentieller Wohngebiete sowie eine Anpassung der Parkmöglichkeiten in der Stadt Nettetal.
Mit dem Mobilitätskonzept will die Stadt Nettetal einen wünschenswerten Optimal- / Zielzustand beschreiben, der mit geeigneten Maßnahmen in einem vorgegebenen Zeitplan erreicht werden soll – sowohl für die innerstädtische Mobilitätsentwicklung als auch für die Entwicklung der regionalen Mobilität. Um die beschriebenen Ziele zu erreichen, setzt der Prozess zur Aufstellung des Mobilitätskonzeptes eine integrierte Betrachtung aller Verkehrsarten und –träger sowie der kommunalen mobilitätsrelevanten Aktivitäten voraus.
Über das Integrierte Mobilitätskonzept Nettetal informieren die Planungsbüros auch unter https://moko-nettetal.planerbuero.de

Beitrag drucken
Anzeigen